bedeckt München 27°

Artenschutz:Die Vögel in Deutschland sterben, füttern im Winter hilft da wenig

Vogelhäuschen mit Kleiber

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Bis zu 20 Millionen Euro geben die Deutschen jährlich für Vogelfutter aus. Wichtiger aber wäre mehr Wildwuchs in der Landschaft und in den Gärten.

Nicht nur die Bienen sterben, auch Vögel gibt es in Europa immer weniger. Die Pestizide der industrialisierten Landwirtschaft, die zugunsten klinisch sortenreiner Äcker vernichteten Sträucher, Hecken, Tümpel und Mulden rauben Vögeln ihren Lebensraum. Zwar ist es in den vergangenen Jahren gelungen, einigen prominenten Federtieren wieder Geltung zu verschaffen. Uhus und Störche werden gepäppelt, und eine deutsche Adlerfamilie ist per Webcam im Internet zu beobachten. Aber die kleinen, einst allgegenwärtigen Piepmatze wie Star, Schwalbe, Lerche und Kiebitz verschwinden nachweislich. 60 Prozent weniger Vögel als vor 35 Jahren kreisen über Deutschlands Äckern.

Blickt man auf weitere Zahlen, könnte man denken, der Vogelschutz sei den Deutschen ein Anliegen: 15 bis 20 Millionen Euro jährlich geben sie für Vogelfutter aus. Passend zur Jahreszeit erklärt die Deutsche Wildtierstiftung, was serviert werden sollte: "Ornithologen unterscheiden zwischen Weichfutter-Liebhabern und den Körner-Knackern", so die Stiftung. Amsel, Drossel, Zaunkönig, Star und Rotkehlchen seien mit reifen Äpfeln, Birnen, Rosinen und getrockneten Beeren am besten versorgt. Fink, Spatz, Dompfaff, Zeisig und Goldammer seien hingegen eher auf Körner aus. Essensreste und altes Brot hingegen sollten keinesfalls angeboten werden. Und zu einem guten Mix gehöre demnach auch: getrocknete Insekten, erhältlich im Fachhandel.

Bunte Vogelhäuschen über runtergehobeltem Rasen sind reine Pseudoökologie

Getrocknete Insekten aus dem Fachhandel? Die Absurdität muss man sich bildlich vor Augen führen. Da streut der Kleingartenbesitzer liebevoll ein per Amazon geliefertes Päckchen Trockeninsekten in das schneewittchendesignte Vogelhäuschen, um danach kopfschüttelnd einen verirrten Käfer von den kompressorgestrahlten Bitumen-Platten zu fegen. Und wehe eine Raupe klettert auf den gestutzten Baumarkt-Rosenstock.

Kein Zweifel, die Gartengestaltung gehört zu den Freiheitsrechten einer demokratischen Gesellschaft. Und auch engagierte Naturschützer wie der ehemalige Max-Planck-Ornithologe Peter Berthold raten dazu, Vögel (sogar ganzjährig) zu füttern. Doch sollten Privatgartenbetreiber sich zumindest darüber im Klaren sein, ob sie der Natur tatsächlich einen Dienst erweisen oder ihre eigenwilligen ästhetischen Träume verwirklichen.

Das bunte Vogelhäuschen über einem "runtergehobelten Psychopathenrasen" (Berthold) ist jedenfalls reine Pseudoökologie - ähnlich widersprüchlich, wie sich über Feinstaub in der Luft zu sorgen und gleichzeitig den eigenen Schwedenofen anzuheizen. Wirklich hilfreich für die Vogelwelt wären mehr Wildwuchs im Garten, wuchernde Sträucher, Obstpflanzen, Kräuter. Das ist mehr Natur als jede Trockenmade aus dem Versandhandel.

Biologie In der Natur ist etwas aus dem Gleichgewicht geraten

Artensterben

In der Natur ist etwas aus dem Gleichgewicht geraten

Das massenhafte Insektensterben bedroht zunehmend heimische Vögel. Auch viele andere Tiere laufen Gefahr, zu verschwinden.   Von Tina Baier