bedeckt München 26°

Coronavirus:Zahlen lügen nicht - oder doch?

Illustration: Stefan Dimitrov

In der Pandemie haben Daten und Statistiken eine riesige Bedeutung bekommen. Das ist gut und wichtig, kann aber auch gefährlich sein.

Von Christian Endt

"Sehen Sie sich mal diese Grafiken an", sagt Donald Trump, greift nach ein paar Blättern Papier und zeigt sie Jonathan Swan, Reporter des Nachrichtenportals Axios. "Die USA stehen in verschiedenen Kategorien am besten da", sagt Trump, "wir liegen niedriger als die Welt". Was das denn heiße, fragt Swan, niedriger als die Welt? So kommt es, dass sich der damalige US-Präsident und ein Journalist während eines Fernsehinterviews gemeinsam über Zettel voller Diagramme beugen. Swan genügt ein kurzer Blick, um aufzuklären: Der US-Präsident hatte die Todesfälle durch Covid-19 ins Verhältnis zu den Infizierten gesetzt, der Reporter zu allen Einwohnern eines Landes. Und schon sind die beiden mitten drin in einer Diskussion.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Erklär deinen Sport": Britta Steffen
"Du musst dir vorstellen, du umarmst eine Tonne"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB