bedeckt München 16°

Covid-19:Die Coronavirus-Neuinfektionen im Überblick

Peru ist nach Brasilien und Mexiko das am schwersten betroffene Land Lateinamerikas.

(Foto: AFP)

Das Coronavirus ist auf der ganzen Welt angekommen. Grafiken zeigen, wie unterschiedlich sich die Neuinfektionen in verschiedenen Staaten entwickeln.

Von Christian Endt und Benedict Witzenberger

Das Coronavirus ist auf der ganzen Welt angekommen. In Asien, in Europa, in den USA, aber auch auf allen anderen Kontinenten. Dabei zeigt sich: die Reaktionen der einzelnen Länder auf das Virus sind teilweise sehr unterschiedlich.

Und so ist ein Vergleich der Neuinfektionszahlen aus verschiedenen Ländern ein interessanter Einblick in das Pandemiegeschehen. Die Grafik unten zeigt die neu gemeldeten Infektionen, die Linie ist der Mittelwert über sieben Tage, um einzelne Ausreißer - etwa zu niedrig gemeldete Werte an Wochenenden - etwas abzufedern.

In manchen Staaten gibt es seit vielen Wochen eine starke Zunahme, andere erleben bereits die zweite oder dritte Welle der Pandemie.

Diese Daten sind - wie viele zum Coronavirus - mit einigen Hintergedanken zu lesen: Die Zahl der Neuinfektionen ergibt sich aus den positiven Tests. Wie viel und nach welchen Vorgaben getestet wird, hat daher einen Einfluss daher die Zahl der Neuinfektionen. Was aber nicht heißt, dass die Neuinfektionen völlig durch die Testanzahl zu erklären sind. Manche Länder könnten auch aus politischen Gründen ihre Zahlen beschönigen. Jedenfalls sind die Zahlen aus unterschiedlichen Ländern nur eingeschränkt miteinander vergleichbar.

Auch für Länder mit einem relativ gut funktionierenden Testsystem gilt: Es ist mit einer größeren Dunkelziffer zur rechnen. Die Zahl der tatsächlichen Infizierten dürfte um ein Vielfaches über den gemeldeten Fallzahlen liegen.

© SZ/chen

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite