Coronavirus:Die Rolle der Wissenschaftler

Virologie: Ebolaforschung in Marburg

Eine Forscherin im Labor des Instituts für Virologie der Universität Marburg.

(Foto: dpa)

Manche fürchten, in Zeiten der Covid-19-Pandemie droht eine Diktatur der Forscher. Doch seriöse Wissenschaft hat keine Agenda, sondern liefert die Basis für Entscheidungen.

Kommentar von Patrick Illinger

Neuerdings scheint es einen zusätzlichen Pfeiler im gewohnten Machtgefüge der Demokratie zu geben. Eine fünfte Gewalt, wie manche bereits sagen. Die Rede ist von der Wissenschaft. In normalen Zeiten für Genscheren, Schwarze Löcher, Ringelwürmer und, ja, für Innovationen zuständig, sind Wissenschaftler in Zeiten der Pandemie plötzlich zu ungewohnter Bedeutung aufgestiegen, Virologen und Epidemiologen im Speziellen. Kein Wunder, sie sollen erklären, was das gruselige Coronavirus mit uns anstellt, wie wir ihm entkommen und wann es endlich wieder verschwindet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB