Coronavirus:Die Rolle der Wissenschaftler

Lesezeit: 3 min

Virologie: Ebolaforschung in Marburg

Eine Forscherin im Labor des Instituts für Virologie der Universität Marburg.

(Foto: dpa)

Manche fürchten, in Zeiten der Covid-19-Pandemie droht eine Diktatur der Forscher. Doch seriöse Wissenschaft hat keine Agenda, sondern liefert die Basis für Entscheidungen.

Kommentar von Patrick Illinger

Neuerdings scheint es einen zusätzlichen Pfeiler im gewohnten Machtgefüge der Demokratie zu geben. Eine fünfte Gewalt, wie manche bereits sagen. Die Rede ist von der Wissenschaft. In normalen Zeiten für Genscheren, Schwarze Löcher, Ringelwürmer und, ja, für Innovationen zuständig, sind Wissenschaftler in Zeiten der Pandemie plötzlich zu ungewohnter Bedeutung aufgestiegen, Virologen und Epidemiologen im Speziellen. Kein Wunder, sie sollen erklären, was das gruselige Coronavirus mit uns anstellt, wie wir ihm entkommen und wann es endlich wieder verschwindet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB