bedeckt München 20°

Coronavirus:Die Rolle der Wissenschaftler

Virologie: Ebolaforschung in Marburg

Eine Forscherin im Labor des Instituts für Virologie der Universität Marburg.

(Foto: dpa)

Manche fürchten, in Zeiten der Covid-19-Pandemie droht eine Diktatur der Forscher. Doch seriöse Wissenschaft hat keine Agenda, sondern liefert die Basis für Entscheidungen.

Kommentar von Patrick Illinger

Neuerdings scheint es einen zusätzlichen Pfeiler im gewohnten Machtgefüge der Demokratie zu geben. Eine fünfte Gewalt, wie manche bereits sagen. Die Rede ist von der Wissenschaft. In normalen Zeiten für Genscheren, Schwarze Löcher, Ringelwürmer und, ja, für Innovationen zuständig, sind Wissenschaftler in Zeiten der Pandemie plötzlich zu ungewohnter Bedeutung aufgestiegen, Virologen und Epidemiologen im Speziellen. Kein Wunder, sie sollen erklären, was das gruselige Coronavirus mit uns anstellt, wie wir ihm entkommen und wann es endlich wieder verschwindet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vielerorts in China müssen alle zu verpflichtenden Massentests - hier in Nanjing. Weil in Wuhan, wo die Pandemie begann, acht Covid-Fälle aufgetreten sind, nun werden nun elf Millionen Bürger getestet.
Coronavirus
Funktioniert Chinas No-Covid-Strategie?
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB