bedeckt München 30°

Verschwörungsmythen:Impfung für den Geist

Demonstration ´Querdenken" in Leipzig

Wie kommt man gegen Verschwörungsmythen an?

(Foto: Sebastian Kahnert/picture alliance/dpa/dpa-Zentral)

Pseudoexperten verzerren Fakten, verbreiten Unwahrheiten - und liefern Impf-Gegnern, Aids-Leugnern und Klimawandel-Skeptikern Argumente. Wie man ihre irreführenden und manipulativen Strategien erkennt.

Text: Sebastian Herrmann, Infografik: Sarah Unterhitzenberger

Die Welt besteht aus Schmerz, aus Leid und Plackerei. Ganz akut heißt der übelste Bösewicht von allen, natürlich, Corona. Dieses hässliche Virus, das seit mehr als einem Jahr um den Globus zieht, Menschen infiziert, Lungen zerstört, Gesellschaften lahmlegt, Existenzen vernichtet, Leben nimmt, Streit entfacht und Gemeinschaften entzweit. Im Würgegriff dieses Breis aus Sorgen, aus Lockdown, Krankheit, Ärger und Angst sehnen sich die Menschen nach frohen Botschaften. Natürlich, wie sollte es auch anders sein nach so vielen Monaten der Ungewissheit: Wo Dunkelheit herrscht, beginnt die Suche nach dem Licht oder wenigstens nach dem Lichtschalter, um es etwas weniger dramatisch zu formulieren. Irgendwann am Ende dieser Pandemie wird es hoffentlich wie in einem klassischen Märchen sein. Die Geschichte strotzt vor Grausamkeit, Sorge und Leid, doch am Ende küssen sich Prinz und Prinzessin und leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Polen
Auf gute Nachbarschaft
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Justiz
Der Nächste, bitte
Regenfront über dem Kloster
Kloster Andechs
Der Absturz nach dem Absturz
Sonne in München
Pandemie
Wann Eigenverantwortung ratsam ist - und wann nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB