bedeckt München 17°
vgwortpixel

Corona und die Folgen:Der Schock hat System

Waldbrände am Amazonas

Waldbrände am Amazonas: Die Pandemie ist kein singuläres Ereignis, sondern steht im Kontext der Weltkataststrophen.

(Foto: Leo Correa/dpa)

Gerade jetzt müssen wir uns Gedanken um Umwelt und Klima machen. Sonst droht möglicherweise schon bald Sars-CoV-3, schreiben drei Co-Autoren der Leopoldina-Stellungnahme.

Die Deutschlandkarte auf dem Dürremonitor des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung ist in weiten Teilen bereits wieder orange bis tiefrot eingefärbt. Während die Agrarwirte in der Corona-Krise noch um helfende Hände und Gelder ringen, droht bereits die nächste Keule: Mitten in der Wachstumsphase bleibt der Regen wochenlang aus. Die Modelle des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage sagen auch für die kommenden Monate außergewöhnliche Trockenheit voraus. Waldbrände, Ernteausfälle und nicht schiffbare Flüsse werden vermutlich bald schon Corona-Meldungen Konkurrenz machen. Die Dürre geht ins dritte Jahr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise
Angst, die krank macht
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Internationaler Austausch
"Wir spüren den Hunger nach Reisen"
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Zur SZ-Startseite