Pandemie:Die deutsche Überforderung

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Impfung oder Infektion

Selten ist die Botschaft so klar wie hier: Plakatkampagne der Landesregierung Niedersachsen.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Wissenschaftler haben das Vorgehen gegen das Coronavirus in drei Ländern verglichen: Deutschland, Schweden und Großbritannien. Hierzulande wird besonders offen und breit über Maßnahmen diskutiert. Warum das nicht nur gut ist.

Von Berit Uhlmann

Zu den Überraschungen dieser Pandemie gehörte, wie weit Prognosen zur Krisenfestigkeit einzelner Staaten danebenlagen. Länder-Rankings zur Pandemievorsorge stellten sich als unerwartet unzutreffend heraus, so meisterten beispielsweise die USA die Krise sehr viel schlechter als erwartet. Mehr noch, es erscheint zunehmend unklar, welche Kriterien überhaupt geeignet sind, um Kapazitäten zur Bewältigung von Gesundheitskrisen einzuschätzen. Nun hat sich ein internationales Wissenschaftlerteam auf bisher wenig beachtete Einflussfaktoren für die Pandemiebekämpfung konzentriert: politische Strukturen, die Stellung der Wissenschaft und die öffentliche Kommunikation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB