Coronavirus in Schweden:"Wir haben die Entwicklung der Todeszahlen unterschätzt"

Coronavirus - Schweden

Malmö im April vergangenen Jahres. Schweden verzichtete zunächst auf einen Lockdown. War das der bessere Weg?

(Foto: Ludvig Thunman/picture alliance/dpa)

Bislang geht Schweden recht freizügig mit der Corona-Krise um. Es gibt kaum strikte Verbote, Empfehlungen schienen auszureichen. Doch die Infektionszahlen steigen weiter an - und die Moral in der Bevölkerung sinkt.

Von Christina Berndt und Christian Endt

Eltern von Kita-Kindern blicken momentan ebenso neidisch nach Norden wie Ladenbesitzer, Kneipenwirte und Wirtschaftsbosse. Sehnsüchtig fragen sie sich: Könnte Deutschland es nicht ebenso halten wie Schweden - mit weniger Verboten und mehr Laisser-faire? Denn in den Augen vieler von der Corona-Krise gebeutelten Menschen zeigt der Weg, den die Regierung in Stockholm eingeschlagen hat, dass es auch ohne die rigiden Vorschriften geht, die Menschen hierzulande das Leben schwer machen. Schließlich gab es im Fernsehen bisher keine Berichte von Kühllastern vor schwedischen Kliniken und von übervollen Beerdigungsinstituten, wie sie aus New York gezeigt wurden, und schon gar keine Massengräber, wie sie derzeit in Brasilien ausgehoben werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hispanic young woman looking miserable next to food; Frustessen (Symbolfoto)
SZ-Magazin
»Viele Menschen haben ein Riesenproblem, etwas auf dem Teller liegen zu lassen«
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
Karte
Blick von außen auf Deutschland
Wurst- und Wunderland
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Kolumne
Außer Kontrolle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB