bedeckt München -2°

Maßnahmen gegen das Coronavirus:Das Kreuz mit der Quarantäne

man stands in front of interior window in empty lonely minimalist room Poland, ME, United States PUBLICATIONxINxGERxSUI

Für eine Quarantäne-Anordnung kann es viele Gründe geben. Dann heißt es: Erst einmal zu Hause bleiben.

(Foto: imago images/Cavan Images)

Wer Kontakt zu einem Infizierten hatte, muss sich isolieren. Aber wie lange? Und warum gibt es keine Möglichkeit, sich "freizutesten"?

Von Werner Bartens

"Der modert in seinem Zimmer vor sich hin und daddelt", sagt der Vater über seinen 16-jährigen Sohn. "Verstehen muss man das nicht." Die Schule darf er derzeit nicht besuchen - für anderes ist er nicht zu motivieren. Am Freitag vor einer Woche hatte er Kontakt zu einem Mitschüler, der am Sonntag, also zwei Tage später, positiv auf Corona getestet wurde. Der Schnelltest vom selben Tag fiel bei dem Sohn negativ aus. Weil es die Regeln vorsehen, blieb der 16-Jährige die nächsten Tage zu Hause - er musste sich an die Quarantäne halten. Am Donnerstag drauf, also sechs Tage nach dem Letztkontakt zum infizierten Mitschüler, war auch der PCR-Test negativ. Trotzdem musste er die Quarantäne weiterführen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nymphenburger Kanal vor dem Nymphenburger Schloss
Pandemie
Warum funktionieren die Maßnahmen nicht?
Wirecard
Catch me if you can
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus
US-Medien
Danke, Dämon Trump
Slavoj Zizek
Philosoph Slavoj Žižek
"Es gibt keinen unschuldigen Sex"
Zur SZ-Startseite