Corona-Pandemie:Das geschenkte Experiment

Lesezeit: 10 min

Measure and Middle - a journey through Germany during the COVID-19 pandemic

Geschlossene Grenze zwischen Deutschland und Österreich im April: Wohl kein natürliches Experiment hatte so viele Teilnehmer wie der Corona-Lockdown in diesem Jahr.

(Foto: Ingmar Björn Nolting/laif)

Anfang des Jahres verharrten viereinhalb Milliarden Menschen im Lockdown. Eine einmalige Chance für Forscher, um Fragen zu erforschen wie: Verbessert der Stillstand das Klima? Was passiert, wenn wir mehr Zeit haben?

Von Clara Hellner

Das muss man sich mal vorstellen: Etwa viereinhalb Milliarden Menschen bleiben einfach zu Hause, das öffentliche Leben ist so gut wie lahmgelegt - und die Wissenschaft schaut zu und notiert im Detail, was so passiert. Anfang des Jahres ist auf der Welt genau das geschehen, es war das wohl bislang größte natürliche Experiment, das die Wissenschaft jemals hat durchführen können. Und anders als im Labor oder im Krankenhaus ließ sich dieses Experiment nicht steuern, Forscher hatten weder auf Anfang und Ende noch auf die Bedingungen einen Einfluss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Intimate couple during foreplay in bed; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Allein das Erzählen von sexuellen Fantasien kann Intimität schaffen«
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB