bedeckt München

Corona-Pandemie:Das geschenkte Experiment

Measure and Middle - a journey through Germany during the COVID-19 pandemic

Geschlossene Grenze zwischen Deutschland und Österreich im April: Wohl kein natürliches Experiment hatte so viele Teilnehmer wie der Corona-Lockdown in diesem Jahr.

(Foto: Ingmar Björn Nolting/laif)

Anfang des Jahres verharrten viereinhalb Milliarden Menschen im Lockdown. Eine einmalige Chance für Forscher, um Fragen zu erforschen wie: Verbessert der Stillstand das Klima? Was passiert, wenn wir mehr Zeit haben?

Von Clara Hellner

Das muss man sich mal vorstellen: Etwa viereinhalb Milliarden Menschen bleiben einfach zu Hause, das öffentliche Leben ist so gut wie lahmgelegt - und die Wissenschaft schaut zu und notiert im Detail, was so passiert. Anfang des Jahres ist auf der Welt genau das geschehen, es war das wohl bislang größte natürliche Experiment, das die Wissenschaft jemals hat durchführen können. Und anders als im Labor oder im Krankenhaus ließ sich dieses Experiment nicht steuern, Forscher hatten weder auf Anfang und Ende noch auf die Bedingungen einen Einfluss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Shopping in Corona-Zeiten
Die Freiheit kauf ich mir
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite