bedeckt München 30°

Pandemie:Vom exponentiellen Wachstum zum exponentiellen Schrumpfen

Lockdown in München.

(Foto: AP)

Reicht ein Lockdown bis 10. Januar, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu bringen? Wissenschaftler befürchten mit Blick auf die europäischen Nachbarn einen Ping-Pong-Effekt.

Von Christian Endt

Seit wenigen Tagen sind in Deutschland die meisten Geschäfte zu, Schüler müssen zu Hause bleiben, und in manchen Bundesländern gibt es Ausgangssperren - diese Maßnahmen sollen vorerst bis 10. Januar gelten. Insgesamt also dreieinhalb Wochen. Aber reicht das, um das Infektionsgeschehen wieder unter Kontrolle zu bringen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Group of Happy friends having breakfast in the restaurant; freunde kennenlernen
SZ-Magazin
»Jeder fürchtet sich vor einem negativen Urteil der Freunde«
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Father and daughter taking a nap cuddling with teddy bear model released Symbolfoto property releas
Familientrio
Mama, darf ich bei dir schlafen?
Chile
Schwanger trotz Pille
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB