bedeckt München 18°

Öffentliche Verkehrsmittel und Corona:In vollen Zügen

FFP2-Maske oder OP-Maske ab morgen Pflicht

Das Ansteckungsrisiko hängt wesentlich von der Dauer einer Fahrt ab.

(Foto: Jörg Carstensen/picture alliance/dpa)

Das Ansteckungsrisiko in Bussen und Bahnen ist schwer zu bestimmen. Eine öffentlich geförderte Studie sollte aufklären, doch die Arbeit taugt nichts.

Von Werner Bartens

Legt der Fleischer-Verband eine Studie zu seinen Produkten vor und lobt darin Geschmack, gesundheitlichen Nutzen und Umweltfreundlichkeit von Wurstwaren und Nackensteaks, ist Skepsis angebracht. Kritische Distanz wäre genauso vonnöten, wenn sich die Fleischverächter der Internationalen Vegetarier-Union in einer Analyse Salami, Schweinebauch und Co. vornehmen. Dass beide Organisationen in der Bewertung von Fleisch befangen sind, ist offensichtlich. Den Verdacht, mit einer Studie eigene Vorurteile zu bedienen oder Lobbyarbeit zu betreiben, könnten sie nur mit einer tadellosen Methodik und unabhängigen Begutachtung ausräumen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bewegung und Gesundheit
Abnehmen mit dem Hula-Hoop-Reifen
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Vielerorts in China müssen alle zu verpflichtenden Massentests - hier in Nanjing. Weil in Wuhan, wo die Pandemie begann, acht Covid-Fälle aufgetreten sind, nun werden nun elf Millionen Bürger getestet.
Coronavirus
Funktioniert Chinas No-Covid-Strategie?
Pressebild: Jan Marquardt, Cafée mit Herz
Aussteiger Jan Marquardt
"Ich habe gemerkt: Mein innerer Kompass stimmt nicht mehr"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB