bedeckt München

Coronavirus:Ärzte gegen Aufklärung

Demonstration gegen Corona-Beschränkungen

Der Mediziner Bodo Schiffmann ist einer der bekanntesten Köpfe der "Querdenken"-Bewegung, die sich gegen die Corona-Beschränkungen ausspricht.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

Auch Mediziner verbreiten in der Corona-Pandemie teils haltlose Behauptungen oder sogar Verschwörungsmythen. Gibt es eine Möglichkeit, dagegen vorzugehen?

Von Marija Barišić

Sie nennen sich "Ärzte für Aufklärung", sprechen von einer "völlig untauglichen Maskenpflicht" und warnen vor Impfungen, die Krebskrankheiten verursachen könnten. Und tatsächlich sind es drei Ärzte aus Hamburg - Walter Weber, Heiko Schöning und Olav Müller-Liebenau - die Ende April die Initiative "Ärzte für Aufklärung" ins Leben gerufen haben und seitdem für ihre ganz eigene Definition von Aufklärung auf die Straße gehen. Man könnte auch sagen: zu weit gehen. Denn seit Gründung der Initiative wettert das Ärzte-Trio öffentlich gegen die Corona-Maßnahmen, spricht von einer "inszenierten Panik" und vergleicht das Coronavirus mit den "normalen Grippewellen, die wir Jahr für Jahr haben". Und das ist noch eine der harmloseren Positionen, die von der Initiative - meist im Netz - verbreitet werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Parteitag in Berlin, Prof. Dr. Karl Lauterbach *** SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Party C
SPD
Ein Lauterbach für alle Fälle
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Zur SZ-Startseite