bedeckt München 14°

Corona-Politik in Madrid:Sieben Lehren aus der Stadt ohne Lockdown

Touristen und Einheimische an einer Bar in der Innenstadt von Madrid.

(Foto: Bernat Armangue/AP)

Die spanische Hauptstadt geht einen anderen Weg durch die Pandemie: Die Menschen dort leben mit sehr wenigen Einschränkungen. Wie funktioniert das?

Von Karin Janker, Madrid

Der Weg, den die spanische Hauptstadt in dieser Coronavirus-Pandemie geht, ist ungewöhnlich. Selbst für Spanien, wo die Schulen seit September landesweit offen geblieben sind. Madrid sticht heraus mit seinem liberalen Vorgehen: Kneipen, Restaurants, Theater, Geschäfte sind seit vorigem Sommer durchgängig geöffnet. Das öffentliche Leben wurde auch bei hohen Infektionszahlen nicht heruntergefahren. Derzeit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 190 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, ein Lockdown steht dennoch nicht zur Debatte. Was lehrt das Beispiel Madrid?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flirttrainerin
"Es gibt so viele Missverständnisse zwischen Männern und Frauen"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Corona in Großbritannien: Zwei Engländer trinken in einem Pub in London
Großbritannien
Endlich wieder anstoßen
Zur SZ-Startseite