Corona:Die Macht der Mutanten

Corona: Die Aufnahme des National Institute of Allergy and Infectious Diseases zeigt SARS-CoV-2 Viruspartikel unter dem Elektronenmikroskop.

Die Aufnahme des National Institute of Allergy and Infectious Diseases zeigt SARS-CoV-2 Viruspartikel unter dem Elektronenmikroskop.

(Foto: Handout/National Institute of Allergy and Infectious Diseases/AFP)

Das Ende der Maßnahmen schien schon in greifbarer Nähe, doch das mutierende Virus verdüstert die Hoffnung auf Normalität. Der Weg aus dem Lockdown ist nun: Testen und impfen - schneller und sehr viel mehr als bisher.

Kommentar von Christina Berndt

Vor wenigen Wochen noch schien das Ende der Pandemie so nahe zu sein. Sogar der sonst eher für die pessimistischen Prognosen zuständige SPD-Gesundheitsprophet Karl Lauterbach sagte einen "super Sommer" voraus. Noch ein paar Wochen, so dachte man, dann wären genügend Menschen geimpft, und dies könnte gemeinsam mit den warmen Temperaturen das ermöglichen, was die vom Lockdown so gebeutelten Seelen und Portemonnaies der Menschen dringend brauchen: einen Riesenschritt hin zur Normalität. Mindestens mit offenen Schulen und Geschäften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Herbst in Sachsen
Gesundheit
So findet man den optimalen Laufschuh
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Ein Werksbesuch bei Biontech
"Produzieren, so viel wie möglich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB