Corona:Die Macht der Mutanten

Lesezeit: 3 min

Corona: Die Aufnahme des National Institute of Allergy and Infectious Diseases zeigt SARS-CoV-2 Viruspartikel unter dem Elektronenmikroskop.

Die Aufnahme des National Institute of Allergy and Infectious Diseases zeigt SARS-CoV-2 Viruspartikel unter dem Elektronenmikroskop.

(Foto: Handout/National Institute of Allergy and Infectious Diseases/AFP)

Das Ende der Maßnahmen schien schon in greifbarer Nähe, doch das mutierende Virus verdüstert die Hoffnung auf Normalität. Der Weg aus dem Lockdown ist nun: Testen und impfen - schneller und sehr viel mehr als bisher.

Kommentar von Christina Berndt

Vor wenigen Wochen noch schien das Ende der Pandemie so nahe zu sein. Sogar der sonst eher für die pessimistischen Prognosen zuständige SPD-Gesundheitsprophet Karl Lauterbach sagte einen "super Sommer" voraus. Noch ein paar Wochen, so dachte man, dann wären genügend Menschen geimpft, und dies könnte gemeinsam mit den warmen Temperaturen das ermöglichen, was die vom Lockdown so gebeutelten Seelen und Portemonnaies der Menschen dringend brauchen: einen Riesenschritt hin zur Normalität. Mindestens mit offenen Schulen und Geschäften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite