bedeckt München 29°

Corona-Krise:"Es ging nie um Panik oder Angstmache"

Coronavirus - Intensivstation

Ein Corona-Patient wird auf einer Intensivstation betreut.

(Foto: Fabian Strauch/dpa)

Gesundheitsexperten sagen, dass die Situation auf den Intensivstationen nie so schlimm war, wie von Medizinern beschrieben. Doch es wäre zu kurz gegriffen, zu unterstellen, Kliniken hätten aus Gier Alarm geschlagen.

Von Werner Bartens

Rechthaberei war während der gesamten Pandemie eine lästige Nebenwirkung der Seuche. Jetzt, da Inzidenzzahlen und Intensivbelegungen rückläufig sind, wird besonders heftig um die Bewertung gestritten. So hatte die ideologische Aburteilung auf Twitter bereits begonnen, kaum dass Autoren um Matthias Schrappe ihre Stellungnahme zur intensivmedizinischen Versorgung veröffentlicht hatten. Schrappe war stellvertretender Vorsitzender des Sachverständigenrates Gesundheit. Seine Mitstreiter, darunter Franz Knieps und Gerd Glaeske, haben ebenfalls tiefen Einblick in das hiesige Medizinsystem. Dies vorausgeschickt, denn das 32-seitige Papier der Gesundheitsexperten ist zwar nüchtern im Ton, birgt aber Sprengstoff. Unter #DiviGate werden in sozialen Medien bereits Fehlinterpretationen hochgejazzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Chile
Schwanger trotz Pille
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Türkenstrasse Partymeile
Polizeieinsatz in der Maxvorstadt
Münchens neues Glasscherbenviertel
Despaired teenage girl sitting on bed, covering face with hands model released Symbolfoto property released MFF06082
Folgen von Kontaktbeschränkungen
Die psychische Pandemie
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB