bedeckt München 26°

Impfstoff-Forschung:Warten auf das Gegenmittel

Coronavirus - Impfstoffstudie in den USA

Die ersten sogenannten Phase-III-Studien haben bereits begonnen.

(Foto: Hans Pennink/AP/dpa)

Hersteller potenzieller Corona-Impfstoffe überbieten sich geradezu mit Erfolgsmeldungen. Aber wie weit ist die Forschung tatsächlich und wann könnte ein Impfstoff verfügbar sein?

Von Kathrin Zinkant

Es gibt derzeit wohl keine Regierung einer westlichen Industrienation, die nicht auf Pharma-Shopping-Tour wäre. Ganz vorn mit dabei sind die USA. Die Trump-Regierung hat sich mittlerweile viele Millionen Dosen Impfstoffe verschiedener Hersteller gesichert. Als jüngster Einkauf kam vor wenigen Tagen das gemeinsame Corona-Vakzin des französischen Pharmariesen Sanofi und des britischen Unternehmens Glaxo Smith Kline (GSK) hinzu. Vom selben Impfstoff will sich auch die EU-Kommission nun 300 Millionen Dosen sichern. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass Corona bereits besiegt wäre, einfach, weil es so viele kaufwürdige Impfstoffe in großer Menge zu geben scheint - und sich die Hersteller noch dazu mit Erfolgsmeldungen aus Studien an Menschen gegenseitig überbieten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Energiewende in Deutschland: Windkraftanlagen in einem Windpark an der Nordsee
Geldanlage
Wer von Themen-ETFs wirklich profitiert
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Grippe
Krank zur Arbeit
Warum die Freiheit im Home-Office trügerisch ist
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Wirtschaft
Chip, Chip hurra
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB