Corona im Herbst:Warum Deutschland gefährlich langsam impft

Lesezeit: 5 min

Coronavirus in Deutschland: Impfzentrum in Tübingen

Derzeit wird in Deutschland viel weniger geimpft, als geimpft werden könnte: Ein Blick ins Impfzentrum Tübingen.

(Foto: dpa)

Die Inzidenz steigt, das Impftempo sinkt: Wenn sich daran nichts ändert, steuert die Bundesrepublik auf eine große vierte Welle zu. Eine Analyse mit Grafiken.

Von Christina Berndt, Markus Hametner und Sören Müller-Hansen

Die Tendenz nach oben ist nicht mehr zu übersehen. Deutschlands Inzidenzen haben wieder einmal die Talsohle verlassen, seit etwa zwei Wochen steigt die Zahl der Infektionen erneut exponentiell. Umso drängender ist damit die Frage: Wird das Impftempo reichen, um ein deutliches Anwachsen der Infektionszahlen zu verhindern? Oder wird in den nächsten Monaten wieder ein großes Paket mit Auflagen und Verboten geschnürt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite