bedeckt München 26°

Coronavirus:Impfen, bis niemand mehr will

Corona-Impfung: Sachsen bereitet Impfung von Obdachlosen vor

Schon im Juli könnte jeder Impfwillige die erste Dosis eines Corona-Vakzins erhalten haben.

(Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Noch gibt es mehr Impfwillige als Impfstoff. Doch das wird sich bald ändern. Warum das Ziel Herdenimmunität vielleicht nie erreicht wird und warum das dennoch kein Grund zur Panik ist.

Von Markus Hametner, Christina Kunkel und Sören Müller-Hansen

In Deutschland könnten schon viel früher alle Erwachsenen eine Corona-Impfung erhalten, als es von der Bundesregierung angekündigt worden war. Laut aktuellen Modellierungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI), die die SZ ausgewertet hat, wären bei einer Impfbereitschaft von 80 Prozent schon Mitte Juni alle Impfberechtigten zumindest mit einer Dosis versorgt. Würde sich wirklich jeder impfen lassen, wäre es spätestens Ende Juli so weit. Kanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn hatten zuletzt immer von einem "Impfangebot bis Ende des Sommers" gesprochen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Konstantin von Notz und Stephan Thomae
Grüne und FDP über Kompromisse
"Niemand kriegt 100 Prozent der Wurst"
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Nach dem Lawinenunglück Italien
Psychologie
"Der Mensch ist darin geübt, mit Schuld zu leben"
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB