Computerlinguistik:Poesie aus dem Computer

Google

Im Internet lassen sich Texte blitzschnell übersetzen.

(Foto: Lukas Schulze/dpa)

Wer ein Gedicht oder auch nur eine SMS mit Google Translate übersetzt, bekommt zuweilen seltsame Ergebnisse. Doch wie lernen Computer eigentlich das Übersetzen?

Von Eva Wolfangel

Kürzlich hat eine Maschine das Drehbuch für einen Film geschrieben. Manche sehen "Sunspring" nun als Erfolg der Künstlichen Intelligenz; andere als Warnung, dass bald nicht einmal mehr die Kreativität allein dem Menschen vorbehalten ist. Aber vor allem eines zeigt das Ergebnis: Maschinen haben es schwer mit menschlicher Sprache. Rein mechanisch Satzbausteine aneinanderzureihen wie etwa für den Wetterbericht gelingt ihnen zwar noch einigermaßen. Komplexeres aber, Fantasie oder Witz, alles, was die Schönheit und Vielfalt von Sprache ausmacht, führt zu Problemen. Das stellen Forscher immer wieder fest, wenn sie sich mit maschineller Übersetzung beschäftigen. Vielleicht können diese Probleme eines Tages überwunden werden - aber der Weg dorthin führt womöglich erst einmal weg von den Feinheiten der Sprache.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krankheit akzeptoeren, in dem man ihr einen Namen gibt, SZ-Magazin
SZ-Magazin
Wie man lernt, schwere Krankheiten zu akzeptieren
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
"Biosphere 2"
"Ich habe verschiedene Stadien des Hungers erlebt"
Außerordentlicher Bundesparteitag der FDP
Liberale
Wer regieren will, braucht Fantasie
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB