Nobelpreise:Nach dem Vorbild der Natur

Lesezeit: 4 min

Bundeskanzlerin Merkel als Räucherfigur

Das eine ein Spiegelbild des anderen: Das gilt nicht nur für Hände, sondern auch für Moleküle. Mit den neuen Katalysatoren der Nobelpreisträger entsteht in Reaktionen überwiegend die gewünschte Variante.

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Benjamin List und David MacMillan teilen sich den diesjährigen Nobelpreis für Chemie. Ihre Entdeckungen helfen heute bei der Herstellung von Arzneistoffen und machen die chemische Industrie umweltfreundlicher.

Von Hanno Charisius

Es gibt diesen Dauerscherz in der Familie von Benjamin List. Immer wenn das Telefon klingelt und eine schwedische Telefonnummer angezeigt wird: Könnte ja der Anruf aus Stockholm sein. Dort sitzt die Nobelstiftung. Von dort aus wird man angerufen, sollte man diesen Preis eines Tages tatsächlich bekommen. Wie List geht es vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, den Scherz lernt man praktisch im Grundstudium.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB