Chat-GPT:Der Energiehunger der KIs

Chat-GPT: Der kalifornische Supercomputer Andromeda. Der Energieverbrauch solcher Maschinen steigt mit ihrer Leistungsfähigkeit.

Der kalifornische Supercomputer Andromeda. Der Energieverbrauch solcher Maschinen steigt mit ihrer Leistungsfähigkeit.

(Foto: Rebecca Lewington/Cerebras Systems/via Reuters)

Der Energieverbrauch von Chat-GPT und anderen intelligenten Bots steigt immer weiter, das lassen neue Berechnungen vermuten. Doch die Techfirmen hüllen sich in Schweigen.

Von Tobias Landwehr

Brute Force Learning ist simpel und brachial. Eine Künstliche Intelligenz (KI) lernt dabei, indem sie Millionen Inhalte in sehr vielen Wiederholungen durchsieht. Mit hinreichender Ausdauer führt das zum erwünschten Ergebnis, etwa der Fähigkeit, lesbare Texte zu erzeugen. Dieser digitale Stumpfsinn hat das Programm Chat-GPT sowie nun den Nachfolger GPT-4 hervorgebracht. Doch all das verbraucht auch enorm viel Energie.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:Warum die KI so gerne lügt

Sprachmodelle wie Chat-GPT erfinden gerne Dinge und klingen dabei höchst überzeugend. Das liegt an ihrer Konstruktion - und lässt sich gar nicht so leicht beheben.

Lesen Sie mehr zum Thema