Die Überfischung entfernt nicht allein Fische aus dem System, sondern ändert es damit. Wenn über Jahrzehnte riesige Fischschwärme weggefangen werden, wachsen Algen massenhaft. Das wiederum hilft Quallen, die sich explosionsartig vermehren und dann alle möglichen weiteren Meeresorganismen fressen. Damit ist ein ursprünglich stabiles, vielfältiges Zusammenspiel der Arten zerstört. Auch der Mensch hat dann nichts mehr zu fischen außer Quallen, die keinen Nährwert besitzen.

Ein Tiefsee-Oktopus (Grimpoteuthis sp.).

Bild: dpa 3. August 2010, 11:112010-08-03 11:11:56 © dpa/mcs