Nature Restoration Law:„Ich kann das Gerede vom Widerspruch zwischen Landwirtschaft und Naturschutz nicht mehr hören“

Lesezeit: 5 min

Steffi Lemke, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz. (Foto: Janine Schmitz/photothek/IMAGO)

Bundesumweltministerin Steffi Lemke über die Auswirkungen des neuen Renaturierungsgesetzes auf die Umwelt und die Menschen.

Interview von Michael Bauchmüller, Thomas Krumenacker

Europas Natur geht es nicht gerade gut. Vier von fünf Habitaten sind in schlechtem Zustand, jede dritte Bienen- und Schmetterlingsart ist auf dem Rückzug. Das „Nature Restoration Law“ der EU soll das bis 2030 ändern, Mitte des Monats fand es im Umweltministerrat eine Mehrheit. „Es ist ein Beitrag, anders auf die Natur zu schauen“, sagt Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne). Fortan gehe es nicht mehr nur um den Schutz der Natur, sondern auch um ihre Reparatur. Wie konkret, das will sie in einem Beteiligungsprozess klären.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUmwelt
:„Die Wüste bleibt keine Wüste“

Der Braunkohleabbau hinterlässt in der Lausitz Mondlandschaften. Und dann? Wie Bauern, Forscher und private Firmen daran arbeiten, die zerstörten Flächen wieder nutzbar zu machen – für die Natur oder für den Menschen.

Von Steve Przybilla

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: