Psychologie:Warum sich mit Bullshit so gut punkten lässt

Lesezeit: 2 min

FILE PHOTO: Smartphone users are silhouetted against a backdrop projected with the Twitter logo

Wer sind die Menschen hinter den Twitter-Accounts? Diese Frage haben bisher nur wenige wissenschaftliche Studien gestellt.

(Foto: Kacper Pempel/Reuters)

Wer keine guten Argumente hat, aber hochgestochen formuliert, steht oft erstaunlich gut da in Diskussionen.

Von Sebastian Herrmann

Zu den besten Freunden in der Studentenzeit zählte das Fremdwörterlexikon. Wobei es sich dabei um eine Zweckgemeinschaft handelte, in der oft große Verzweiflung eine prägende Rolle spielte. Die Mehrheit der Texte in den Seminaren, so behauptet die Erinnerung, zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass die Autoren wie mit einem großen Salzstreuer hässlich komplizierte Begriffe in ihre absurd langen Schachtelsätze gewürzt hatten. Mit dem Fremdwörterduden wie eine Machete in der Hand, versuchte man dann, sich einen verstehbaren Pfad durch diesen Wortdschungel zu hacken - und litt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB