bedeckt München

Psychologie:Warum sich mit Bullshit so gut punkten lässt

FILE PHOTO: Smartphone users are silhouetted against a backdrop projected with the Twitter logo

Auch in sozialen Netzwerken überzeugt der imposante Auftritt manchmal mehr als der Inhalt.

(Foto: Kacper Pempel/REUTERS)

Wer keine guten Argumente hat, aber hochgestochen formuliert, steht oft erstaunlich gut da in Diskussionen.

Von Sebastian Herrmann

Zu den besten Freunden in der Studentenzeit zählte das Fremdwörterlexikon. Wobei es sich dabei um eine Zweckgemeinschaft handelte, in der oft große Verzweiflung eine prägende Rolle spielte. Die Mehrheit der Texte in den Seminaren, so behauptet die Erinnerung, zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass die Autoren wie mit einem großen Salzstreuer hässlich komplizierte Begriffe in ihre absurd langen Schachtelsätze gewürzt hatten. Mit dem Fremdwörterduden wie eine Machete in der Hand, versuchte man dann, sich einen verstehbaren Pfad durch diesen Wortdschungel zu hacken - und litt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kräuter
Selbstanbau
Gärtnern ohne Garten
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite