bedeckt München 26°

Zoologie:Strandet ein Buckelwal im Amazonas

  • Auf der brasilianischen Insel Marajó im Norden Brasiliens wurde am vergangenen Freitag ein toter Buckelwal in einem Mangrovenwald entdeckt.
  • Das Kalb war bereits vor einigen Tagen gestorben. Biologen vermuten, dass es schon tot in den Amazonas geriet und dann von der Flut an Land gespült wurde.
  • Ungewöhnlich ist, dass sich der Wal zu dieser Jahreszeit so weit nördlich aufhielt.

Für gewöhnlich schwimmen die auf der Südhalbkugel lebenden Buckelwale zu dieser Jahreszeit im kühlen Ozean vor der Antarktis. Ein acht Meter langes Jungtier geriet jedoch auf rätselhafte Abwege. Tausende Kilometer weiter nördlich wurde es am vergangenen Freitag im Dschungel auf einer Insel im Amazonas entdeckt. Zwischen den Mangrovenbäumen auf der Insel Marajó im Norden Brasiliens lag das etwa ein Jahr alte Kalb, 15 Meter vom Flussufer entfernt. Rund zehn Tonnen wog das Tier, es war bereits vor einigen Tagen gestorben.

Über dem Kadaver kreisende Geier machten Biologen des Artenschutzprojekts Bicho d'água auf den abgelegenen Fundort aufmerksam. Renata Emin ist Teil des Projekts und Expertin für Meeressäuger am Naturhistorischen Museum Emílio Goeldi in Bélem. Sie vermutet laut Presseberichten, der Wal sei bereits tot in die Amazonasmündung gelangt und durch die Flut in den Mangrovenwald gespült worden. "Die Frage ist: Was macht ein Buckelwal im Feburar vor der Nordküste Brasiliens? Das ist ungewöhnlich", sagte Emin der brasilianischen News-Website "G1".

"In diesem Alter trennen sich die Jungtiere von der Gruppe"

Zehntausende der bis zu 15 Meter langen Meeressäuger überwintern vor der brasilianischen Nordküste, auch um ihre Jungen zu gebären. Allerdings ziehen sie für die Sommermonate - auf der Südhalbkugel heißt das von etwa Dezember bis Februar - in die Antarktis. Der weltweite Bestand wird von der Naturschutzunion auf 84 000 Tiere geschätzt. Bis 1988 galten sie gemäß der Roten Liste noch als stark gefährdet, mittlerweile hat sich die Population erholt.

Buckelwale leben in allen Weltmeeren, sie wurden sogar schon in der Ostsee entdeckt. Im Juni 2018 wurde ein Buckelwal-Weibchen tot vor der Küste von Graal-Müritz im Landkreis Rostock geborgen. Vermutlich war das ebenfalls rund ein Jahr alte Tier in der Ostsee auf Futtersuche. Auch der Buckelwal im Amazonas war scheinbar alleine unterwegs. "In diesem Alter trennen sich die Jungtiere von der Gruppe. Es kann schon passieren, dass sie sich verirren", sagt Heike Zidowitz, Expertin für Artenschutz vom WWF.

Buckelwale sind für ihre Walgesänge bekannt. Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 sind die Tiere altruistisch veranlagt; sie schützen ihre eigenen Kälber, aber auch andere Meeresbewohner vor Angriffen von Raubtieren wie Orcas. Was den in Nordbrasilien entdeckten Wal getötet hat, soll nun die Analyse von Gewebeproben zeigen.

Biologie Liedermacher der Meere

Zoologie

Liedermacher der Meere

Wenn Buckelwale singen, geht es dabei natürlich auch um die Partnersuche. Mysteriös ist aber, dass sie ihre Lieder jedes Jahr ändern und sich manche Hits sogar über den Pazifik verbreiten.   Von Tina Baier