bedeckt München 20°

Biorhythmus:Wie unser Erbgut unseren Alltag lenkt

uhr

Hungergefühl, Schmerzempfinden und Hormonausschüttungen - all das wird in unserem Körper durch unsere Erbinformationen gesteuert.

(Foto: SZ-Grafik)

Gene bestimmen unseren Rhythmus von Tag und Nacht, von Schlafen, Essen und Lernen. Vielen fällt es schwer, diese innere Uhr zu akzeptieren. Aber wer sie kennt, ist im Vorteil.

Sollten Sie beim Lesen dieses Textes unter Gähnattacken leiden, muss nicht unbedingt der Inhalt schuld sein. Womöglich steht Ihre innere Uhr gerade auf Ruhezeit, was nicht nur nachts geschieht, sondern in abgeschwächter Version auch am frühen Nachmittag. Der Hänger, auch "Kantinentief" oder in Lehrerkreisen "Pädagogenkoma" genannt, ist nur eines von vielen Beispielen für den Einfluss der inneren Uhr. Denn der Zeitgeber in unserem Körper bestimmt auch, wann die beste Zeit zum Aufstehen ist, zum Lernen, Essen oder Sport treiben und für die Einnahme von Medikamenten.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Erfüllt vom Nichts
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Geschwister
Zwischen Liebe und Rivalität
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten