Biomechanik Mais-Geflüster

Ein Junge hilft seinem Vater in Beit Lahia, Gaza, bei der Mais-Ernte.

(Foto: Mohammed Abed/AFP)

Mit Spezialmikrofonen haben amerikanische Wissenschaftler die Geräusche aufgenommen, die Mais während des Wachstums macht. "Es klingt ähnlich wie ein brechender Maisstängel", sagt einer der beteiligten Forscher von der New York Universität.

Wie hört es sich an, wenn Mais wächst? Wissenschaftlern der New York Universität ist es gelungen, das Geräusch mithilfe einer speziellen Technik aufzunehmen. "Es klingt ähnlich, wie wenn ein Maisstängel bricht", erklärt Douglas Cook, der an der Studie beteiligt war. "Wir glauben jetzt, dass das Pflanzenwachstum Millionen winziger Bruchereignisse verursacht, und dass dies die Pflanze dazu bringt, die gebrochenen Regionen zu reparieren." Dadurch könne die Pflanze größer und größer werden. Der Mechanismus sei möglicherweise ähnlich dem Muskelaufbau im Körper des Menschen, vermutet Cook. Beim Stemmen von Gewichten entstünden winzige Risse. Durch die Reparatur werde der Muskel dann gestärkt. Um dem Mais beim Wachsen zuhören zu können, setzten die Forscher auf Techniken aus dem Bereich des Maschinenbaus. "Materialbruch ist wie ein mikroskopisches Erdbeben: Die plötzliche Freisetzung von inneren Spannungen sendet Schallwellen, die in alle Richtungen ausstrahlen", sagt Cook. Die Biomechaniker verwendeten sogenannte piezoelektrische Kontaktmikrofone, um die Geräusche aufzunehmen, die der Mais macht. Auf diese Weise versuchen sie zu verstehen, was während des Wachstums genau geschieht.