Biologie:Was sägt der Sägefisch?

Nein, der Sägefisch sägt keine Löcher in Schiffsrümpfe. Aber welchen Zweck erfüllt das eindrucksvolle Werkzeug auf seiner Nase sonst? Australische Wissenschaftler haben eine Antwort auf diese Frage gefunden.

Patrick Illinger

Nur wenige Tiere verfügen über ein Körperteil, das als Waffe und als Sinnesorgan zugleich dient. Doch die Säge der Sägefische (Sägerochen, Pristidae) ist offenbar ein solches Multifunktionswerkzeug.

Der Fisch kann Beutetiere durch schnelle Rechts-links-Bewegungen auf die Sägezähne spießen oder sie gar zweiteilen; er kann mit seiner Säge aber auch elektrische Felder anderer Fische aufspüren (Current Biology, Bd. 22, Nr. 5R150).

Mehrmals pro Sekunde können Sägefische ihre angeborene Waffe hin- und herschlagen, hat die australische Biologin Barbara Wueringer von der University of Queensland in Versuchen mit frisch gefangenen Tieren festgestellt.

Und indem sie künstlich schwache elektrische Felder erzeugten, gelang es ihrem Team, bei den Fischen aggressives Jagdverhalten auszulösen. Mit ihrer Mischung aus Waffe und Antenne haben die Tiere gegenüber anderen Fischen mit auffälligen Nasenfortsätzen buchstäblich die Nase vorn.

Löffelstöre zum Beispiel können mit ihrer langen, platten Nase ausschließlich elektrische Felder erspüren, und Schwertfische nutzen ihr Schwert nur als Waffe. Nicht beobachtet wurde in der Natur bislang, was Sägefische in vielen Comic-Filmen können: kreisrunde Löcher in Schiffsrümpfe sägen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB