bedeckt München 13°

Biologie:Frosch, der Baumeister

Goliathfrosch

Alles für den Nachwuchs: Goliathfrösche rollen kiloschwere Steine, um Brutplätze zu bauen.

(Foto: Nono Legrand Gonwouo/Museum für Naturkunde Berlin)

Der Goliathfrosch ist der größte und schwerste Frosch im Tierreich - und äußerst fürsorglich: Für ihren Nachwuchs legen die Frösche Teiche an. Dafür rollen sie kiloschwere Steine durch die Gegend.

Von Tobias Herrmann

Goliathfrösche sind besonders fürsorgliche Eltern, zeigt eine Studie im Journal of Natural History. Die mit bis zu 3,3 Kilogramm Gewicht schwerste und größte Froschart legt Teiche an, um Eier und Kaulquappen vor Fressfeinden oder starker Strömung zu schützen. Sie seien damit die ersten afrikanischen Amphibien, die aktiv Brutplätze für ihre Nachkommen bauen, berichten die Biologen. Die Riesenfrösche heben bis zu einen Meter breite und zehn Zentimeter tiefe Teiche aus - und scheuen dabei nicht vor harter Arbeit zurück, wie Studienerstautor Marvin Schäfer vom Berliner Naturkundemuseum in einer Mitteilung erklärt: "Sie bewegen manchmal Steine mit einem Gewicht von bis zu zwei Kilogramm." In dieser Tätigkeit vermuten die Forscher auch den Grund, warum die Frösche überhaupt so groß werden.

© SZ vom 12.08.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite