Süddeutsche Zeitung

Biologie:Frösche können einfrieren und auftauen

Wochenlang können Frösche in Nordamerika zu Eis erstarren. Bis zu zwei Drittel ihrer Körperflüssigkeit gefrieren dann. Biologen haben dieses Phänomen nun im Labor untersucht.

Der Nordamerikanische Eisfrosch kann mehrmals innerhalb eines Winters einfrieren und anschließend unbeschädigt wieder auftauen. Während der manchmal wochenlangen Frostphasen seien bis zu zwei Drittel seiner Körperflüssigkeit zu Eis gefroren, berichten Zoologen um Jon Costanzo von der Miami University ( Journal of Experimental Biology, online).

Atem, Herzschlag, Energiestoffwechsel und viele andere, normalerweise lebensnotwendigen Prozesse setzen während dieser Zeit nahezu aus.

Die Forscher froren Eisfrösche sowohl aus Ohio als auch aus Alaska ein, um zu untersuchen, ob es auch innerhalb der Art Unterschiede in der Kältetoleranz gibt, je nach Lebensraum der Tiere. Dabei zeigten sich die Frösche aus Alaska als die eindeutigen Sieger. Sogar minus 16 Grad Celsius machten ihnen nichts aus. Bei ihren Artgenossen aus Ohio beendeten die Forscher die Versuche sicherheitshalber schon bei minus vier Grad.

Um die Kälte zu überstehen, besitzen Eisfrösche wie auch manche Reptilien und Insekten Proteine, die ähnliche Aufgaben erfüllen wie das Gefrierschutzmittel in der Scheibenwaschanlage im Auto.

Wie ein Frosch langsam wieder auftaut, können Sie in diesem Video sehen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1753471
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 24.08.2013/jkabl
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.