bedeckt München 15°
vgwortpixel

Biologie:Der Zombie-Ameisen-Parasiten-Parasit

Ein Pilz befällt Ameisen und verwandelt sie in Zombies, um sich mit ihrer Hilfe zu vermehren. Doch etwas schützt die Ameisenvölker davor, sich vollständig in Untote zu verwandeln.

Ein Parasit, der in den Körper eindringt und die Kontrolle übernimmt - diese Horrorvorstellung wird für manche Tiere tödliche Realität. So befallen Pilze der Gattung Ophiocordyceps Ameisen, verwandelt die Insekten in Zombies, die sich unter dem Einfluss des Eindringlings in der Nähe des Nests in die Unterseite eines Blatts verbeißen und dort nach einigen Tagen sterben.

Der Pilz "frisst" die tote Ameise und bildet innerhalb von Wochen Sporen, die zu Boden rieseln, um weitere Ameisen zu infizieren, berichten David Hughes und sein Team von der Penn State University, USA.

Um die Nester der Ameisen in den Wipfeln der Bäume in den Regenwäldern Thailands und Brasiliens sind etliche Zombie-Ameisenleichen zu finden - die Forscher sprechen sogar von Ameisen-Friedhöfen.

Doch etwas schützt die Siedlungen davor, dass schließlich alle Bewohner in lebende Tote verwandelt werden.

Der Held der Ameisen ist ein weiterer Pilz. Der "sucht nach seinem eigenen Essen und denkt, diese tote Ameise ist doch eine nette Mahlzeit - inklusive des Pilzes, der die Ameise bereits verspeist", erklärte Hughes in der New York Times.

Zur SZ-Startseite