bedeckt München 16°

Bildstrecke:Kein Freiburg im Miniformat

Keine grüne Gemeinde, aber Vorreiter bei der Windenergie: In Morbach im Hunsrück wird das höchste Windrad der Welt stehen.

7 Bilder

Windpark Morbach

Quelle: SZ

1 / 7

Die Gemeinde Morbach im Hunsrück erzeugt Öko-Strom im großen Stil. Das krönende fünfzehnte Windrad soll nächstes Jahr in Betrieb gehen. Mit 210 Metern Gesamthöhe und einem Rotorendurchmesser von 100 Metern wird es das höchste Windrad der Welt sein. Darauf ...

Foto: ddp

Windpark Morbach

Quelle: SZ

2 / 7

... ist Gemeindebürgermeister Gregor Eibes ziemlich stolz. Mit einer satten Mehrheit von mehr als 50 Prozent regiert der CDU-Bürgermeister 19 Ortschaften, die mit ihren 11.000 Einwohnern die Gemeinde Morbach bilden.

Foto: Leissl

Windpark Morbach

Quelle: SZ

3 / 7

In dem ehemaligen Munitionslager hat sich einiges verändert. Zwar suchen nach wie vor Wildschweine und Füchse Löcher im Zaun, Hasen hoppeln durchs Gras. Doch statt Militärlastern rollen Traktoren mit Anhängern über die Straßen, Bauern aus der Umgebung liefern Energiepflanzen für eine Biogasanlage - zum Beispiel Jörg Ritgen.

Foto: Leissl

Windpark Morbach

Quelle: SZ

4 / 7

Bis vor wenigen Jahren nutzten die Amerikaner das Gelände als Bombendepot für ihre Luftwaffe. Wo vor dem Zweiten Weltkrieg Wald stand, bauten sie 19 Kilometer asphaltierte Straße, 144 betonierte Bombenlagerplätze, zwölf Bunker und zahlreiche zehn Meter hohe Splitterschutzwälle. Morbach-Wenigerath war das größte Munitionsdepot der US-Luftwaffe in Europa.

Foto: ddp

Windpark Morbach

Quelle: SZ

5 / 7

Mit dem Abzug der Amerikaner stand die Gemeinde Morbach vor der Frage, was mit dem Areal geschehen sollte. "Zunächst dachten wir an Tourismus", erzählt der Bürgermeister.

Ende der neunziger Jahre setzte der Windkraft-Boom ein. Keine Gemeinde in günstiger Lage wollte ohne Windrad bleiben, denn damit konnte schnelles Geld verdient werden.

Foto: Leissl

Windpark Morbach

Quelle: SZ

6 / 7

Auch Morbach ließ prüfen, ob seine Hügel günstig liegen - und witterte Profit. Eine starke Westwindströmung bläst ungebremst vom Atlantik bis zum Hunsrück. "Da kam es zu einem Strategiewechsel", berichtet der Bürgermeister.

Das war im Frühjahr 2001. Ein knappes Jahr später stellte die Rathausverwaltung den Bürgern die Idee einer Energielandschaft vor. Es kam zu keiner einzigen negativen Stellungnahme aus der Bevölkerung gegen den neuen Flächennutzungsplan.

Foto: ddp

Windpark Morbach

Quelle: SZ

7 / 7

4000 Quadratmeter Solarzellen glänzen in der Sonne, die schrägen Unterbauten dienen als Schafställe. 14 Windräder produzieren knapp 30 Megawatt Strom.

Schulklassen und Kindergartengruppen, Kommunalpolitiker und Delegationen aus den USA, der Türkei, Chile oder Sri Lanka kommen nach Morbach, um dieses vermutlich einmalige Projekt zu sehen.

Foto: dpa

Zur SZ-Startseite