Medienkonsum:Was Bildschirmzeit mit Kindern macht

Medienkonsum: Die Bildschirmnutzung ihrer Kinder macht vielen Eltern Sorgen. Aber sind die auch begründet?

Die Bildschirmnutzung ihrer Kinder macht vielen Eltern Sorgen. Aber sind die auch begründet?

(Foto: IMAGO/xprzemekklosx/IMAGO/Pond5 Images)

Forscher aus Australien haben in einer großen Analyse untersucht, was über die Auswirkungen von Filmen, Spielen oder Social Media auf Kinder und Jugendliche bekannt ist. Das Ergebnis? Eltern können sich entspannen - vermutlich.

Von Sebastian Herrmann

Der Tag sei auf ewig verflucht, an dem der älteste Sohn sein erstes eigenes Smartphone bekommen hat. Seither dreht sich im Denken, Handeln und Nörgeln der Familie alles um dieses verdammte Gerät und dessen Gebrauch. Der mittlerweile zum Frühteenager gealterte Handyjunkie hängt am Bildschirm, wann immer es geht. Spiele, Youtube-Shorts, Spiele, Podcasts, Spiele, chatten, Spiele, Hauptsache, Smartphone.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPsychologie
:Warum Videomeetings so erschöpfen

Daten aus Finnland zeigen, dass virtuelle Besprechungen stärker auslaugen als Präsenztreffen. Woran das liegt und wer davon besonders betroffen ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: