Bilder der Merkur-Sonde MessengerGlühende Hitze, eisbedeckte Krater

Verdienter Ruhestand: Elf Jahre verbrachte die Raumsonde Messenger im All, vier Jahre lang umkreiste sie den Merkur. Von dort lieferte sie viele Tausend beeindruckende Bilder. Jetzt ist die Messenger auf dem innersten Planeten des Sonnensystems am Ende ihrer Mission planmäßig abgestürzt.

Nach mehr als zehn Jahren im All ist die Nasa-Sonde "Messenger" kontrolliert auf dem Planeten Merkur abgestürzt. Die Sonde sei wie geplant um 21.26 Uhr MESZ mit einer Geschwindigkeit von rund 14 000 Kilometern pro Stunde auf die Oberfläche des Planeten geprallt und habe dort einen Krater hinterlassen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Donnerstag mit. "Ein Ende mit Knall", kommentierte Nasa-Manager John Grunsfeld. "Wir feiern "Messenger" als eine mehr als erfolgreiche Mission." Das Bild ist eines der letzten Fotos von der Oberfläche des innersten Planeten des Sonnensystems, die Messenger zur Erde geschickt hat.

Bild: AFP 1. Mai 2015, 09:202015-05-01 09:20:28 © Süddeutsche.de/dpa/mahu/fued