bedeckt München 18°

Japan: Bilder aus dem Krisen-Meiler Fukushima-1:Drei Arbeiter schwer verstrahlt

Ganz Japan verehrt die Männer, die versuchen, den Super-GAU in Fukushima abzuwenden. Nun hat die Regierung die ersten Bilder von ihnen veröffentlicht. Gleichzeitig wird bekannt: Drei Arbeiter wurden so schwer verstrahlt, dass sie ins Krankenhaus mussten.

Bilder.

11 Bilder

Handout photo from the Japan's Nuclear and Industrial Safety Agency shows Tokyo Electric Power Co. workers recording the status of instruments in a control room at the Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant in Tomioka

Quelle: REUTERS

1 / 11

Ganz Japan verehrt die Männer, die versuchen, den Super-GAU in Fukushima-Daiichi abzuwenden. Nun hat die Regierung die ersten Bilder von ihnen veröffentlicht. Gleichzeitig wird bekannt: Drei Arbeiter wurden so schwer verstrahlt, dass sie ins Krankenhaus mussten. Die Bilder.

Die Bedingungen, unter denen die Männer seit fast zwei Wochen arbeiten, haben etwas Apokalyptisches. Explosionen, Feuer - und über allem schwebt eine noch viel bedrohlichere, unsichtbare Gefahr: radioaktive Strahlung.

Handout photo from the Japan's Nuclear and Industrial Safety Agency shows Tokyo Electric Power Co. workers checking the parameters of instruments in the central control room at the Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant in Tomioka

Quelle: REUTERS

2 / 11

Die Fotos, die die japanische Atomsicherheitsbehörde nun herausgegeben hat, zeigen erstmals die im havarierten AKW Fukushima-1 verbliebenen Techniker bei der Arbeit. Die unscharfen, oft dunklen Bilder vermitteln einen Eindruck, wie mühsam die Rettungsaktion in dem schwerbeschädigten Meiler ist. Drei der Arbeiter waren im Reaktorgebäude 3 jetzt einer Strahlendosis von insgesamt 170 bis 180 Millisievert ausgesetzt, sagte ein Sprecher der japanischen Atomsicherheitsbehörde (NISA). Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Zwei von ihnen seien mit Verbrennungen an den Beinen ins Krankenhaus gebracht worden. Regierungssprecher Yukio Edano sagte, die Arbeiter hätten in radioaktiv belastetem Wasser gestanden, als sie Stromkabel verlegten. Die Strahlenbelastung in der Luft werde ständig gemessen. Dass die Arbeiter in das verseuchte Wasser getreten seien, sei allerdings eine "unvorhersehbare Situation" gewesen. "Wir werden die anderen Arbeiter aufklären, dass sie nicht den gleichen Fehler machen", erklärte Edano. Wie groß die Strahlendosis war, der die Arbeiter durch das Wasser ausgesetzt waren, ist unklar. Der Grenzwert für Strahlenbelastung wurde vom japanischen Gesundheitsministerium für die Arbeiten in Fukushima-1 extra von 100 Millisievert auf 250 Millisievert pro Jahr heraufgesetzt. In Deutschland liegt der Grenzwert bei 1,0 Millisievert pro Jahr für die normale Bevölkerung, Eine Dosis von 100 Millisievert darf Hilfskräften einmal pro Jahr bei einem Einsatz zur Abwehr von Gefahren zugemutet werden. Bei Einsätzen zur Rettung von Menschenleben gilt der Grenzwert von 250 Millisievert - einmal im Leben. Ab einer Strahlenbelastung von mehr als 100 Millisievert pro Jahr erhöht sich vermutlich das Krebsrisiko.

Handout photo from the Japan's Nuclear and Industrial Safety Agency shows a security gate at Tokyo Electric Power Co.'s Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant in Tomioka

Quelle: REUTERS

3 / 11

Trümmer behindern die Arbeit genauso wie ...

Engineers checking facilities at the Number 1 Dai-ichi Fukushima

Quelle: dpa

4 / 11

... fehlende Elektrizität.

Arbeiter im AKW Fukushima 1

Quelle: dpa

5 / 11

Die Aufnahmen machen deutlich, wie groß die Zerstörungen durch die Wasserstoffexplosionen an den Reaktoren 1 bis 4 sind. Von den Außenhüllen steht jeweils nur noch das Gerippe.

Handout photo from Tokyo Electric Power Co. shows worker attempting to repair power lines at the Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant in Tomioka

Quelle: REUTERS

6 / 11

Immer wieder mussten die Männer ihre Arbeiten in den vergangenen Tagen unterbrechen, weil die Strahlung auf dem Gelände zu hoch war.

Handout photo from Tokyo Electric Power Co. shows worker attempting to repair power lines at the Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant in Tomioka

Quelle: REUTERS

7 / 11

Auf dem Gelände von Fukushima-1 wurden bis zu 500 Millisievert pro Stunde gemessen.

Handout photo from Tokyo Electric Power Co. shows workers outside the Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant in Tomioka

Quelle: REUTERS

8 / 11

Die maximal zulässige arbeitsbedingte Strahlenbelastung liegt in Deutschland bei 20 Millisievert pro Jahr.

Japan disaster nuclear aftermath

Quelle: dpa

9 / 11

Am besten geschützt sind noch die Kontrollräume.

-

Quelle: AP

10 / 11

Unterstützung bekamen die Atomtechniker in den vergangenen Tagen von Feuerwehrmännern aus Tokio.

Firefighters wearing respirators work at the Fukushima nuclear plant in this still image taken from video

Quelle: REUTERS

11 / 11

Diese versuchten, die Reaktoren mit Wasserwerfern zu kühlen.

© sueddeutsche.de/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema