bedeckt München 22°

Bildband "Ozeane":Tief sehen

Zerbrechliche Larven, anmutige Nacktschnecken und den einzigen lebenden Großkalmar: Der Fotograf Solvin Zankl hat Tiere fotografiert, die noch nie jemand vor der Linse hatte.

10 Bilder

szw

Quelle: Solvin Zankl/Frederking & Thaler

1 / 10

Ein Schnepfenaal. Er vermehrt sich nur einmal im Leben. In 3600 Metern Tiefe. Dies ist eines der Fotos von Solvin Zankl. Mit seinen vielfach ausgezeichneten Bildern will der Fotograf ein größeres Publikum für unseren Planeten begeistern. Denn die Menschen gehen heute viel zu wenig raus, sagt er. Der Meeresbiologe hat seine faszinierendsten Aufnahmen der Unterwasserwelt in dem Band "Ozeane" bei Frederking & Thaler veröffentlicht. Alle hier gezeigten Bilder sind diesem Band entnommen.

Magnapinna atlantica | Deep Sea plankton | Tiefsee Plankton

Quelle: Solvin Zankl/Frederking & Thaler

2 / 10

Das ist der Großflossenkalmar. Zankl gelang bislang als einzigem Fotografen eine Aufnahme eines lebenden Exemplars. Der Kalmar wurde während einer Expedition des Forschungsschiffs Polarstern gefangen. "Man kann die Bewohner der Tiefsee nicht in freier Wildbahn fotografieren, denn wegen des enormen Drucks müsste man durch meterdickes Plexiglas fotografieren. Bei kleinen Organismen geht das gar nicht. Mit einem Tauchboot war ich einmal in 250 Metern Tiefe, schon da ist die Scheibe problematisch", sagt der Biologe der Süddeutschen Zeitung.

Atlantic longarm octopus (Octopus defilippi)

Quelle: Solvin Zankl

3 / 10

Die Arme des Langarm-Oktopus werden sieben Mal so lang wie sein Kopf.

szw

Quelle: SZ

4 / 10

Nacktschnecken sind im Wasser schöner als Nacktschnecken im Garten.

Sapphirina sp

Quelle: Solvin Zankl/Frederking & Thaler

5 / 10

Der Ruderfußkrebs Sapphirina trägt einen schillernden Schichtpanzer.

Megalopa-Larve | Deep Sea plankton | Tiefsee Plankton

Quelle: Solvin Zankl/Frederking & Thaler

6 / 10

So sieht Pubertät beim Krebs aus: die Megalopa-Larve.

Deep-water decapod (Sergestes larva) | Deep Sea plankton | Tiefsee Plankton; szw

Quelle: Solvin Zankl

7 / 10

Die Frisur sitzt - auch in 3000 Metern Tiefe. Die Krebslarve aus der Gattung Sergestes hat fein verästelte Antennen, die das Schweben in der freien Wassersäule ermöglichen. "Jedes Tier hat eine andere Besonderheit. Ich möchte sie nicht vermenschlichen, aber wenn man nicht einmal ein Auge sieht, haben es die Menschen schwer, sich für sie zu begeistern", sagt Zankl.

szw

Quelle: Solvin Zankl/Frederking & Thaler

8 / 10

Nur einen Millimeter ist dieser Ruderfußkrebs groß. Zankl begeistert sich auch für winzige Lebewesen: "Wenn ich sage, irgendwelche Ruderfußkrebse interessieren mich nicht, dann habe ich den falschen Beruf".

Phronima sp | Deep Sea plankton | Deep Sea creatures | Tiefsee Plankton

Quelle: Solvin Zankl

9 / 10

Der "Kinderwagen-Krebs" (engl. pram bug amphipod) legt seine Eier in einer ausgehöhlten Salpe, einem Manteltier, ab, die er dann mit seinen langen Beinen über sich hält und behütet.

-

Quelle: Solvin Zankl/Frederking & Thaler

10 / 10

Fotograf Solvin Zankl (rechts) hat seinen Bildband gemeinsam mit Autor Lars Abromeit (links) veröffentlicht. Der Fotograf sucht nicht immer spektukuläre Orte auf: "Ich habe mal eine riesige Reportage über Rüsselkäfer gemacht. Die gibt es in jedem Garten".

Das komplette Interview mit Solvin Zankl lesen Sie in der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung.

© SZ vom 22./23.02.2014/sz.de/beu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB