bedeckt München 31°

Psychologie:Eingebildete Liebe

Trennung

Was hat einen nur so lange in dieser Zweier-Tragödie namens Beziehung verharren lassen?

(Foto: Hutomo Abrianto/ Unsplash)

Warum werden Ex-Partner nach der Trennung oft zu unattraktiven und egoistischen Menschen? Forscher erklären, warum romantische Beziehungen von Illusionen leben - in guten wie in schlechten Zeiten.

Von Sebastian Herrmann

Schon der erste gemeinsame Urlaub war eine Katastrophe. Die ganze Zeit nichts als Stress, Nörgelei und Unzufriedenheit. Die Zeit verging zäh, in den Streitpausen herrschte Schweigen, und der Tag der Abreise entpuppte sich zunehmend als Sehnsuchtstermin. Dann die Rückreise, sie glich einem weiteren Gang durch das Fegefeuer der Beziehungshölle. Gemeinsam eingesperrt im Auto. Hitze, Stau und das Gefühl, gleich zu explodieren. Bis zur Trennung verging trotzdem noch viel Zeit - und zurück blieb die quälende Frage: Was hat einen nur so lange in dieser Zweier-Tragödie verharren lassen, die mehr Folter als Liebe war?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
Zweite Welle
Kontakt-Tagebücher sind realitätsfremd
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite