Autismus bei Frauen:Der lange Weg zur richtigen Diagnose

Lesezeit: 6 min

Serious teenage girl sitting on couch at home looking out of window model released Symbolfoto property released PUBLICA

"Mädchen und Frauen fällt es oft leichter, ihren Autismus zu kaschieren", sagt Leonhard Schilbach, Chefarzt für Allgemeine Psychiatrie am Uniklinikum Düsseldorf.

(Foto: imago images/Westend61)

Hunderttausende Frauen in Deutschland leben mit einer Autismus-Spektrum-Störung. Diese wird oft bis ins Erwachsenenalter nicht erkannt - auch, weil sich manche Klischees hartnäckig halten.

Von Viola Koegst und Moritz Fehrle

Nicole Bornhak will nicht telefonieren. Auf eine Mail antwortet sie, dass sie bei der Recherche weiterhelfen wolle - aber nur schriftlich. Am Telefon fühlt sie sich unwohl. Bornhak ist Autistin. Die Diagnose hat sie erst im Erwachsenenalter bekommen, als sie schon seit Jahren in psychologischer und psychiatrischer Behandlung war: Verdacht auf Persönlichkeitsstörung, Magersucht, Depression. Eine Autismus-Spektrum-Störung (ASS) aber zog kein Arzt in Betracht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB