Klimaschutz:Atomkraft - ja bitte?

Lesezeit: 4 min

February 27, 2020, Eurajoki, Finland: Nuclear reactor Olkiluoto-3 (an Areva 1600 MW EPR), operated by Teollisuuden Voima

Der neue EPR-Reaktor im finnischen Kernkraftwerk Olkiluoto soll kommendes Jahr ans Netz gehen - der Start wurde immer wieder verschoben.

(Foto: Antti Yrjonen via www.imago-images.de/imago images/ZUMA Wire)

Mehrere Staaten setzen im Klimaschutz auch auf Kernenergie. Kleine, seriell produzierte Meiler sollen den Durchbruch bringen.

Von Christian J. Meier

Wenn man die Pläne einiger Staaten betrachtet, könnte man eine Art Renaissance der Atomkraft vermuten. Das US-Energieministerium fördert den Bau zweier neuer Reaktoren mit 3,2 Milliarden Dollar. Im August 2020 ging das erste Atomkraftwerk der arabischen Welt in den Vereinigten Arabischen Emiraten in Betrieb. Die niederländische Regierung prüft den Bau neuer Kernkraftwerke. Und in Tschechien plant der staatseigene Energiekonzern ČEZ zwei neue Kraftwerksblöcke. Hinzu kommen neue, modulare Reaktorkonzepte, die schneller zu bauen und flexibler einzusetzen sein sollen. Steht ein neuer Boom der Atomkraft bevor?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Zur SZ-Startseite