Atomkraft:"In keinem der Länder ist ein Durchbruch abzusehen"

Atomkraft: Das Kernkraftwerk Akkuyu in der Türkei wird vom russischen Staatskonzern Rosatom gebaut.

Das Kernkraftwerk Akkuyu in der Türkei wird vom russischen Staatskonzern Rosatom gebaut.

(Foto: OZAN KOSE/AFP)

Kann eine neue Generation von Reaktoren die Probleme heutiger Atommeiler überwinden? Das Endlager-Bundesamt hat das untersuchen lassen. Sein Ergebnis ist ernüchternd.

Von Michael Bauchmüller

Die Internationale Atomenergiebehörde hat sich den perfekten Ort für ihr Treffen ausgesucht. Am Donnerstag hat die IAEA zum ersten globalen "Nuklearenergie-Gipfel" geladen, und zwar auf das Brüsseler Expo-Gelände. Die Teilnehmer müssen nicht weit gehen, dann stehen sie vor dem Atomium, jenem Symbol des beginnenden Atomzeitalters. Für viele, die dort hingekommen sind, ist diese Ära noch lange nicht zu Ende, im Gegenteil: Sie wähnen sie vor dem Eintritt in eine neue Phase.

Zur SZ-Startseite
Kernfusion: Das Lawrence Livermore National Laboratory aus den USA

SZ PlusFusionsenergie
:Mach's wie die Sonne

Seit Jahrzehnten wird daran geforscht, nun wecken Start-ups und Investoren die Hoffnung, dass es bald klappen könnte mit der Fusionsenergie. Sie könnte Strom erheblich billiger machen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: