Astronomie Verkehrte Welt

Erstmals ist die Erde gemeinsam mit der Rückseite des Mondes auf einem Foto zu sehen.

(Foto: MingChuan Wei, Harbin Institute)

Die chinesische Raumsonde "Longjiang-2" sendet weiter Bilder vom Mond. Von Hobby-Astronomen empfangene Fotos zeigen dessen Rückseite erstmals vollständig zusammen mit der Erde.

Von Tobias Kühn

Der chinesische Satellit Longjiang-2 hat die Erde und ihren Mond in ungewohnter Perspektive abgelichtet. Erstmals ist somit der Heimatplanet der Menschheit zusammen mit der Rückseite des Mondes vollständig auf einem Foto festgehalten worden. Anders als die meisten Bilder aus dem All hat dieses nicht eine der großen Raumfahrtorganisationen veröffentlicht, sondern Mitarbeiter des niederländischen Radioteleskops Dwingeloo, das von einer Organisation begeisterter Hobby-Astronomen namens CAMRAS betrieben wird. Da die Funksignale von Longjian-2 unverschlüsselt sind, kann im Prinzip jeder Erdenbürger die Bilddaten des chinesischen Raumschiffs herunterladen - ein eigenes Radioteleskop im Garten vorausgesetzt. Die Sonde befindet sich derzeit auf einer Mondumlaufbahn und sendet seit Mai vergangenen Jahres Bilder. Longjiang-2 ist Teil einer größer angelegten Mission, die unter anderem vor wenigen Wochen erstmals ein Landegerät namens Chang'e 4 auf der abgewandten Seite des Mondes abgesetzt hat. Da der Mond Signale von der Erde abschirmt, kann man von dort aus die Weiten des Weltraums besonders gut beobachten. Für den Blick auf die Erde ist Longjiang-2 mit ihren frei verfügbaren Daten zuständig.