Umwelt:Wie das Artensterben den Menschen trifft

Lesezeit: 5 min

Maledives Indian Ocean baby black tipped reef shark Carcharhinus melanopterus amongst shoal of f

Ein Riffhai vor der Küste der Malediven.

(Foto: Scott Masterton/imago images / Westend61)

Eine Million Tiere und Pflanzen sind weltweit vom Aussterben bedroht. Die Folgen für das Leben auf dem Planeten könnten ähnlich drastisch sein wie die des Klimawandels.

Von Tina Baier

Dass der Klimawandel die Erde in absehbarer Zeit zu einem ungemütlichen Ort machen könnte, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Das weltweite Artensterben dagegen, das mindestens ebenso dramatische Konsequenzen haben kann, wird von den meisten Menschen nach wie vor nicht als konkrete Bedrohung wahrgenommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB