bedeckt München 17°

Klimawandel:Arktisches Meereis erreicht zweitkleinste Ausdehnung

Arktis

Die Ausdehnung des Meereises nimmt seit Jahrzehnten deutlich ab.

(Foto: David Goldman/dpa)

Um rund 50 Prozent ist die gemessene Fläche seit 1979 im Mittel geschrumpft. In diesem Jahr trieben Hitze, Winde und Wärme aus der Tiefe den Rückgang zusätzlich an.

Von Marlene Weiß

Das arktische Meereis ist in diesem Sommer auf die zweitkleinste Fläche seit Beginn der Satellitenmessungen im Jahr 1979 geschrumpft. Das Eis erreicht meist Mitte September sein jährliches Minimum, in diesem Jahr lag diese Ausdehnung nach Angaben des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (Awi) in Bremerhaven noch bei 3,8 Millionen Quadratkilometern. Im Rekordjahr 2012 waren es nur noch 3,27 Millionen Quadratkilometer gewesen. Seit 1979 ist die Ausdehnung des Eises trotz Schwankungen klar rückläufig, im Mittel ließ die Erwärmung der Erde das Eis bisher um rund 50 Prozent schrumpfen.

Grund für die besonders geringe Ausdehnung in diesem Jahr ist zum einen der vergangene Winter, in dem vor Russland vor allem dünnes Meereis entstand, weil ablandige Winde neues Eis stetig nach Norden geschoben hatten. Umso schneller schmolz diese Eisdecke im Frühjahr. Hinzu kamen ungewöhnliche Wärmezellen im Sommer: Vor allem im Mai und Juni war es über Sibirien viel wärmer als üblich, im Juli heizte eine Wärmezelle die zentrale Arktis auf. Als weiterer Grund gilt aufsteigende Wärme aus der Tiefe des Ozeans.

© SZ/weis
FILE PHOTO: Parched land is pictured around the Lake Wegnia, in Sahel region of Koulikoro

Erderwärmung
:Wen die Klimakrise aus der Heimat vertreibt

Extremwetter und Dürren tragen schon jetzt dazu bei, dass Menschen ihre Heimat verlassen. Wo die Hotspots der Klimamigration liegen.

Von Julian Rodemann

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite