bedeckt München 19°

Archäologie - Nebra (Unstrut):Kunstwerke auf dem Weg zum Fundplatz der Himmelsscheibe

Archäologie
Das Besucherzentrum "Arche Nebra". Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Wangen (dpa/sa) - Besucher des Fundplatzes der über 3600 Jahre alten Himmelsscheibe von Nebra können ab heute mehrere Kunstwerke auf dem Asphaltweg dorthin betrachten. Unter dem Motto "Zwischen Welt und Kosmos" sind auf dem etwa drei Kilometer langen Weg vom Besucherzentrum "Arche Nebra" zum Mittelberg drei Werke platziert, die um 14.00 Uhr enthüllt werden. "Durch den Kunstweg wird die Vergangenheit auf eine völlig neue Art erlebbar gemacht", sagte die Geschäftsführerin der Arche, Bettina Pfaff. "Das ist eine Verbindung zwischen Archäologie, Kunst und Naturerlebnis."

Vor der Pandemie, 2019, kamen rund 61 000 Menschen in die Arche. Das Besucherzentrum Arche Nebra wurde 2007 in der Nähe des Fundorts der mehr als 3600 Jahre alten Himmelsscheibe von Nebra eröffnet. 2002 wurde die Himmelsscheibe in der Schweiz sichergestellt, Raubgräber hatten den Schatz 1999 auf dem Mittelberg (Burgenlandkreis) ausgegraben. Das Original steht im Landesmuseum Halle.

© dpa-infocom, dpa:210620-99-73025/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB