bedeckt München 26°

Archäologie:Bergbau-Boom in der Bronzezeit

Siedlungsplätze aus der Bronzezeit haben Archäologen am Bartholomäberg bei Grabungen entdeckt.

(Foto: Montafon-Projekt Goethe-Universität Frankfurt)

Die ersten Bewohner der Alpen wagten sich einst nur in die Berge, weil sie nach Bodenschätzen gierten. Was sie anrichteten, lässt sich im Montafon beobachten.

Eine Landschaft wie eine Kitschpostkarte, als hätte das örtliche Fremdenverkehrsamt eine perfekte Alpenidylle inszeniert. Morgennebel verhüllt das Tal, Wolkenfetzen berühren an diesem Tag im frühen Herbst die Spitzen der Fichten, die oberhalb des Ortes Bartholomäberg im österreichischen Montafon die Almen umstehen. Buckel durchziehen die Hänge des Knappagruaba genannten Areals auf 1350 Metern Höhe, die wie groß geratene, grasbewachsene Maulwurfshügel wirken. Die vom nächtlichen Regenschauer benetzten Wiesen sind - natürlich! - von einer derart appetitlichen Saftigkeit, dass man den zwei Kühen auf der Weide zurufen möchte: "Hört auf, einander am Hals zu lecken, ihr dummen Viecher; verzehrt gefälligst dieses herrliche Gras!" Almhütten stehen hier, die Immobilienmaklern Wohlstand garantieren würden, kämen sie je auf den Markt. Meine Güte, ist das schön.

Unter der makellosen Kulisse schlummert ein Geheimnis, eines, das der Szenerie abgründigen Zauber verleiht. Die Wiesen verbergen menschliche Umweltsünden. Wie ein Tuch decken sie Spuren von Zerstörung zu. "Über Jahrtausende wurde hier Bergbau betrieben", sagt Rüdiger Krause, Archäologe von der Goethe-Universität Frankfurt und deutet auf die Hänge. "Hier waren überall Stollen und Abraumhalden." Die Beulen im Gras bestehen aus dem vom Erz befreiten Taubgestein, das Arbeiter einst aus dem Berg gebrochen und aufgeschüttet haben. Die von Brennnesseln und Kraut bewachsenen Einbuchtungen darüber markieren die Stellen, wo Stollen tief in den Berg hineinführten. Die Steine auf den Wegen sind rostrot, an der Luft oxidieren die Erze darin.

Auf den Wiesen wächst eine unscheinbare Pflanze. Sie toleriert besonders hohe Konzentrationen von Schwermetall

Wer diese Spuren nicht deuten kann, sieht nur Almen von alpenkitschiger Beliebigkeit. Wer sie aber zu entziffern weiß, der lernt, dass der Mensch seit jeher in seine Umwelt eingegriffen hat, dass er schon vor Jahrtausenden Landschaften zerwühlt, der Natur Rohstoffe entrissen und dabei so etwas wie kleine, frühzeitliche Industriebrachen hinterlassen hat. Gut möglich, dass der Mensch einst überhaupt nur in den unwirtlichen Alpenraum vorgedrungen ist, weil er dort metallische Rohstoffe erschließen konnte. Unter Archäologen findet diese These viele Anhänger - und hier am Bartholomäberg lässt sich erkunden, welche Auswirkungen diese frühe Gier nach Bodenschätzen hatte. Hier zeigt sich, dass selbst schönste Landschaftskulissen menschliche Zerstörung verbergen.

Der Archäologe Krause will vor allem wissen, wann die Ausbeutung der sogenannten polymetallischen Vererzungen begonnen hat, die sich hier an der geologischen Grenze zwischen Nördlichen Kalkalpen und Zentralalpen in oberflächennahen Regionen befinden. Je älter die Bergbauspuren sind, die Krause und sein Team finden, umso besser - denn je älter etwas ist, desto größer die Magie, die davon ausgeht. "Wir suchen die Bronzezeit", ruft Krause enthusiastisch, "aber wir finden die Eisenzeit." Seit dem Jahr 2002 graben die Archäologen am Bartholomäberg. Gezeigt hat sich dabei, dass dieser Südhang wohl die Keimzelle menschlicher Besiedlung des Montafons war. Der Talboden war, wie anderswo in den Alpen, vor Jahrtausenden kein geeigneter Siedlungsplatz. Wo heute Ortschaften mit Namen wie Schruns oder Tschagguns liegen, mäanderten wilde Flüsse durch Schwemmland und überfluteten regelmäßig das Tal. Als bronzezeitlicher Siedler war es wohl eine ziemlich gute und lebensrettende Idee, sich in höher gelegenen Regionen niederzulassen.

Geschichte Die unbekannte Weltmacht
Volk der Luwier

Die unbekannte Weltmacht

Vor 3000 Jahren brachten ominöse Seevölker die Hochkulturen des Mittelmeers zu Fall, die Welt versank im Krieg. Jetzt hat man mit den Luwiern die Schuldigen ausgemacht - sie könnten der Schlüssel zu einem der größten archäologischen Rätsel sein.   Von Werner Siefer

"Insgesamt sind bisher fünf prähistorische Siedlungsplätze aus dem Montafon bekannt, deren Anfänge jeweils in der jüngeren Frühbronzezeit liegen", schreiben die Forscher um Krause, also ungefähr zwischen 2500 und 2000 vor Christus. Vier davon befinden sich auf dem Bartholomäberg. In Sichtweite der Barockkirche der gleichnamigen Ortschaft liegt ein Siedlungsplatz. Etwas tiefer gelegen haben die Archäologen Reste der Friagaburg ausgegraben, eine befestigte Siedlungsstelle aus der Bronzezeit und laut Krause eine der wohl ältesten Burganlagen der Alpen. "Das ist ein wunderbarer Siedlungskleinraum aus der Bronzezeit", kommentiert Thomas Stöllner, Montanarchäologe an der Ruhr-Universität Bochum, die Funde.

Auch auf der präindustriellen Bergbaubrache an der Knappagruaba finden sich Spuren aus jener Vorzeit, aus der Krause so gerne Beweise für Bergbautätigkeit finden möchte. Dort steht ein Baucontainer in Würfelform auf einer Wiese, der den Forschern als Büro dient. Daneben befindet sich eine Hütte, in der Besucher eine Tour in einen der erhaltenen Stollen aus dem Mittelalter buchen können. Die Grünfläche davor haben die Archäologen in einer vergangenen Grabungsphase geöffnet und dann wieder geschlossen. "Da steckt mittlere Bronzezeit drin", sagt Krause. In der Erde haben die Archäologen Keramikscherben aus jener Zeit gefunden. Holzkohlestückchen aus Brandgruben konnten entsprechend datiert werden, zudem stießen die Forscher auf Reste von Steinkonstruktionen. Doch kein Fund lässt sich direkt in Zusammenhang mit Bergbau bringen.

Dabei befinden sich die alten Stollen direkt nebenan, das ganze Gebiet wurde durchbohrt, zerwühlt, zerklopft, bis der Bergbau nach einer Hochphase im Mittelalter im 17. Jahrhundert zum Erliegen kam. "Dass auch im Montafon schon in der Bronzezeit Erze abgebaut wurden, würde von der Siedlungsstruktur dort gut passen", sagt Philippe Della Casa, Archäologe an der Uni Zürich, der in Graubünden am Oberhalbstein an einem bronzezeitlichen Montanrevier forscht, "aber man würde das gern auch direkt nachweisen."