bedeckt München 15°

Archäologie:Archäologen entdecken Ruinen des wohl größten Imperiums des 12. Jahrhunderts

Archäologen entdecken Ruinen des wohl größten Imperiums des 12. Jahrhunderts

Nahe Angkor Wat, der größte Tempelanlage der Welt, entdeckten die Forscher die Städte.

(Foto: Google Earth/ SZ)
  • Im Dschungel von Kambodscha haben Archäologen riesige Stadtanlagen gefunden.
  • Die Siedlungen nahe der Tempelanlage von Angkor Wat waren Teil des Reichs der Khmer.
  • Die Entdeckung könnte die Geschichtsschreibung Südostasiens grundlegend verändern.

Archäologen haben im Dschungel von Kambodscha bisher unbekannte Städte aus dem 12. Jahrhundert entdeckt. Zusammen hätten sie das größte Imperium der damaligen Zeit gebildet. Die Entdeckung in der Nähe der Tempelanlage von Angkor Wat könnte bisherige Annahmen über die Geschichte Südostasiens grundlegend in Frage stellen. Archäologie-Experten halten die Entdeckung für eine der wichtigsten der vergangenen Jahre.

Verantwortlich für den Fund ist der australische Archäologe Damian Evans, dessen Studie jetzt im Journal of Archaeological Science veröffentlicht wird. Darin beschreibt er, wie er mit Hilfe einer neuen Laser-Technologie die 900 bis 1400 Jahre alten Städte unter dem Dschungelboden entdeckt hat - manche von ihnen so groß wie die heutige Hauptstadt Kambodschas Phnom Penh (zum Vergleich: Phnom Penh ist mit 678 Quadratkilometern doppelt so groß wie München).

Evans entdeckte schon 2012 bei einer Forschung Siedlungen

Die Aufnahmen entstanden im Jahr 2015 und umfassten eine Fläche von knapp 2000 Quadratkilometern. Einige Experten sind der Ansicht, dass es sich bei den riesigen und dicht besiedelten Städten zu ihrem Höhepunkt im 12. Jahrhundert um das größte Imperium der Welt gehandelt habe. Es handelte sich um das Reich der Khmer.

"Wir haben ganze Städte unter dem Waldboden entdeckt, von denen bisher niemand wusste", sagte Evans dem britischen Guardian. Bei einer ersten Feldforschung im Jahr 2012 hätten sie nahe der Tempelanlage Preah Khan und der antiken Khmer-Stadt Mahendraparvata wohl nur einen kleinen Teil der Städte entdeckt.

Archäologen rästseln, warum das Reich der Khmer unterging

In der Studie beschreibt Evans eine ganze Reihe von bisher unbekannten Fakten. So gab es in den Städten ein sorgfältig konstruiertes Wasserleitungssystem, Jahrhunderte älter, als Historiker solche Gebilde bisher vermuteten. Diese und andere neue Erkenntnisse werden die Geschichtsschreibung rund um das Khmer-Reich in Frage stellen, das die gesamte Region dominierte und sich ab dem 15. Jahrhundert im Niedergang befand. Schon seit geraumer Zeit fragen sich Archäologen, warum das Reich unterging.

Die nun neu entdeckten Städte wurden mit Hilfe der Airborne-Laser-Scanner-Technologie (ALS) aufgespürt. An einen Helikopter wird für die Suche eine Strahlen-Kanone montiert. Der Helikopter fliegt anschließend eine vorher berechnete Route ab. Jeder Quadratmeter wird beim Überflug von 16 Laser-Strahlen beschossen. Aus den Daten des ALS wird anschließend von den Wissenschaftlern eine extrem detaillreiche Karte der Erdoberfläche errechnet. Diese Analyse kann mitunter monatelang dauern.

Kambodscha Das größte 3D-Puzzle der Welt Bilder

Tempel in Kambodscha: Baphuon

Das größte 3D-Puzzle der Welt

Wie kriegt man bloß 300.000 verstreut liegende Steine, von denen jeder an seinen Platz muss, wieder zu einem Tempel aus dem 11. Jahrhundert zusammen? Beim Baphuon im berühmten Angkor-Komplex ist es geglückt - endlich.