bedeckt München 20°

Lebensmittel-Allergien:Problemäpfel

Apple Farmers To Receive EU Help Following Price Drop and Russian Sanctions

Die meisten in deutschen Obstanbaugebieten geernteten Äpfel gehen auf ganze sieben Sorten zurück.

(Foto: Johannes Simon/Getty Images)

Süß, knackig, makellos: Sorten wie Pink Lady und Golden Delicious sind beliebt, doch immer mehr Menschen reagieren allergisch darauf. Woran liegt das?

Von Christina Berndt

An den Allergiker im Glück erinnert sich Willi Hennebrüder noch genau. Jahrelang hatte der Mann schon keine Äpfel mehr gegessen, weil er danach sofort ein pelziges Gefühl im Mund und ein Bitzeln auf den Lippen spürte. Und dann, bei einer Führung über das Gelände des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) im nordrhein-westfälischen Lemgo, traute er sich doch. Auf einer Streuobstwiese aß der Allergiker seinen ersten Apfel seit Jahren. Das war Hennebrüders Idee gewesen. Der Umweltschützer wusste, dass alte Apfelsorten, wie sie auf den Streuobstwiesen des BUND in Lemgo wachsen, verträglicher für Allergiegeplagte sind, deshalb ließ er den Mann probieren. "Er aß und aß und nichts passierte. Der war so glücklich", erinnert sich Hennebrüder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Foto Manuel Geisser 15.10.2020 Zürich : Jugendliche mit Schutzmaske an der Bahnhofstrasse Zürich *** Photo Manuel Geisse
Schweiz
Der Preis der Entspannung
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zahlreiche Kunstwerke auf der Museumsinsel beschädigt
Museen
Befleckt
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite