bedeckt München 31°

Lebensmittel-Allergien:Problemäpfel

Apple Farmers To Receive EU Help Following Price Drop and Russian Sanctions

Die meisten in deutschen Obstanbaugebieten geernteten Äpfel gehen auf ganze sieben Sorten zurück.

(Foto: Johannes Simon/Getty Images)

Süß, knackig, makellos: Sorten wie Pink Lady und Golden Delicious sind beliebt, doch immer mehr Menschen reagieren allergisch darauf. Woran liegt das?

Von Christina Berndt

An den Allergiker im Glück erinnert sich Willi Hennebrüder noch genau. Jahrelang hatte der Mann schon keine Äpfel mehr gegessen, weil er danach sofort ein pelziges Gefühl im Mund und ein Bitzeln auf den Lippen spürte. Und dann, bei einer Führung über das Gelände des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) im nordrhein-westfälischen Lemgo, traute er sich doch. Auf einer Streuobstwiese aß der Allergiker seinen ersten Apfel seit Jahren. Das war Hennebrüders Idee gewesen. Der Umweltschützer wusste, dass alte Apfelsorten, wie sie auf den Streuobstwiesen des BUND in Lemgo wachsen, verträglicher für Allergiegeplagte sind, deshalb ließ er den Mann probieren. "Er aß und aß und nichts passierte. Der war so glücklich", erinnert sich Hennebrüder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schloss Vaduz Sitz des Fürstenhauses und Wahrzeichen der Hauptstadt Vaduz Fürstentum Liechtenstein
Liechtenstein
Flecken auf der weißen Weste
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Pädophilie bei Frauen
Der blinde Fleck
Florida Volunteers Take Part In COVID-19 Vaccine Trials
Coronavirus
USA vs. Russland: Die Jagd nach dem Impfstoff
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite