Klimageschichte:Teile der Antarktis waren früher wohl Regenwald

Artiist

Die heutige Westantarktis war einst ein grünes Paradies.

(Foto: Alfred-Wegener-Institut/James McKay)
  • In der Kreidezeit betrug die Durchschnittstemperatur in Teilen der Antarktis etwa 12 Grad.
  • Das hat ein internationales Forscherteam, zu dem auch Geologen des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven gehören, simuliert.
  • Auslöser war die Untersuchung eines Bohrkerns, der eine ungewöhnliche Farbe aufwies.

Von Tina Baier

Nur 900 Kilometer vom Südpol entfernt wuchs zur Zeit der Dinosaurier ein sumpfiger, artenreicher Regenwald, in dem wahrscheinlich auch Tiere lebten. In der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Nature beschreibt ein internationales Forscherteam, zu dem auch Geologen des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven gehören, ein lebendiges Ökosystem in einer Region, die heute extrem unwirtlich ist.

Die Geowissenschaftler untersuchten einen Bohrkern, den sie vom Grund der Amundsensee in der Westantarktis entnommen hatten. "Uns fiel sofort die ungewöhnliche Farbe der Schicht auf, die aus einer Tiefe von 27 bis 30 Metern unter dem Meeresgrund stammte", sagt AWI-Geologe Johann Klages. Sehr schnell sei klar gewesen, dass diese Schicht nicht im Meer sondern an Land entstanden ist. Als die Forscher das Sediment mithilfe eines Computertomografen genauer untersuchten, entdeckten sie ein dichtes Netzwerk aus Wurzeln, das sich durch einen Boden zog, der vor allem aus Lehm und Schlamm bestand. Die Wurzeln waren so gut erhalten, dass die Forscher sogar einzelne Zellstrukturen erkennen konnten. Zudem entdeckten sie Pollen und Sporen verschiedener Gefäßpflanzen, zu denen unter anderem die Farne gehören.

Wie war es möglich, dass derart weit südlich ein ganzer Regenwald wachsen konnte? Schließlich herrschte in diesen Breiten auch während der Kreidezeit vier Monate im Jahr Finsternis, in denen die dort wachsenden Pflanzen es schaffen mussten, ohne Sonnenlicht zu überleben. Die Forscher simulierten die klimatischen Bedingungen, unter denen moderne Pflanzen gedeihen, die mit den Gewächsen verwandt sind, deren Überreste sie in den Proben gefunden hatten. Dies ergab Hinweise zu den Bedingungen, die in der fraglichen Epoche in der Westantarktis herrschten. Zusätzlich suchten sie in den Sedimentproben nach Hinweisen, die Rückschlüsse auf die damalige Bodentemperatur sowie die Niederschlagsmenge zuließen.

Alle Ergebnisse zusammen ergaben ein erstaunliches Bild der damals in der Antarktis herrschenden Umweltbedingungen. Demnach lag die jährliche Durchschnittstemperatur in der Region bei etwa zwölf Grad Celsius. Das sind zwei Grad mehr als heute in Deutschland. In den Sommermonaten betrug die Temperatur der Luft durchschnittlich sogar 19 Grad, die der Flüsse und Sümpfe 20 Grad. Außerdem regnete es viel. Die damalige Niederschlagsmenge in der Westantarktis sei mit der heutigen in Wales vergleichbar, schreiben die Wissenschaftler.

Während der Kreidezeit lag der Meeresspiegel vermutlich 170 Meter höher als heute

Schon länger ist bekannt, dass die mittlere Kreidezeit, die vor etwa 115 Millionen Jahren begann und vor 80 Millionen Jahren endete, eine sehr warme Phase der Erdgeschichte war. Der Meeresspiegel lag damals wahrscheinlich 170 Meter höher als heute und die Oberflächentemperatur der tropischen Meere erreichte bis zu 35 Grad Celsius. Dass die Temperaturen so nahe am Pol noch derart hoch gewesen sind, war dennoch eine Überraschung. Nach Ansicht der Autoren müssen aufgrund dieser Erkenntnis auch einige grundsätzliche Annahmen über das Klima in der mittleren Kreidezeit überdacht werden. So sei die Konzentration des Treibhausgases CO₂ in der Atmosphäre wahrscheinlich deutlich höher gewesen als bisher angenommen.

Zur SZ-Startseite
Preview Of 16th Century Map That Gave America Its Name

Kartografie
:Der Erfinder Amerikas

Vor 500 Jahren starb der Geograf Martin Waldseemüller, dem Amerika seinen heutigen Namen verdankt. Die Karten des Gelehrten weisen den Weg in die Neuzeit - und sind nun Gegenstand eines Fälschungsskandals.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB