Altertümliche Gesundheitsprobleme Mumien mit verkalkten Blutgefäßen

Arteriosklerose ist offenbar keine moderne Krankheit. Schon die die alten Ägypter litten vor 3500 Jahren unter schweren Herzkrankheiten, wie CT-Untersuchungen von 52 Mumien zeigen.

Von Christina Berndt

Die Prinzessin hätte dringend ärztlicher Hilfe bedurft, so verkalkt waren ihre Blutgefäße. Aber das erkannte in Ägypten um das Jahr 1550 vor Christus niemand, und so starb Ahmose-Meritamun im Alter von gut 40 Jahren mit dicken Ablagerungen in fast jeder ihrer Adern. "Heute", sagt Gregory Thomas von der University of California in Irvine, "hätte sie eine Bypass-Operation bekommen."

Die Mumie der ägyptischen Prinzessin Maiherpri (1550-1295 vor unser Zeit), wird im Ägyptischen Museum in Kairo für eine Computertomographe (CT) vorbereitet. 

(Foto: AP)

Der Kardiologe hat im Rahmen des internationalen Horus-Projekts 52 ägyptische Mumien in den Computertomographen geschoben, um posthum den Zustand der hochherrschaftlichen Blutgefäße mit modernster Technik zu ermitteln.

Nun trägt Prinzessin Ahmose-Meritamun neben den Bezeichnungen der "königlichen Tochter" und "königlichen Schwester", wie sie auf ihrem Sarkophag zu lesen sind, noch einen weiteren Titel: den des ersten Menschen, der bekanntermaßen verkalkte Herzkranzgefäße hatte.

Offenbar gab es das medizinische Problem, das heute häufig als Lifestylekrankheit betrachtet wird, schon vor 3500 Jahren - und das gar nicht mal selten.

Bei 44 der 52 untersuchten Mumien gelang dem Forscherteam die Darstellung von Arterien mit Hilfe des Computertomographen, wie Gregory Thomas jetzt auf einer Konferenz in Amsterdam berichtete. Bei 20 der 44 Mumien waren Ablagerungen in den Arterien erkennbar. Ahmose-Meritamun war besonders schwer betroffen, bei ihr waren auch die Herzkranzgefäße auffällig verkalkt.

"Insgesamt ist es erstaunlich, wie viel Arteriosklerose wir gefunden haben", sagt Gregory Thomas. "Nun müssen wir unsere Vorstellung von Arteriosklerose als einer modernen Krankheit in Frage stellen."

Als Risikofaktoren für Ablagerungen gelten heute vor allem Rauchen, cholesterin- und fettreiche Ernährung sowie Bewegungsmangel. Zur Zeit der 17. Dynastie, während der Ahmose-Meritamun in Theben lebte, dürfte man in Ägypten jedoch viel Gemüse und Früchte gegessen haben und nur eine überschaubare Menge an Fleisch, das zudem von domestizierten, aber nicht gemästeten Tieren stammte.

Entlang den Ufern des Nils wurden Weizen und Gerste angebaut, um die Grundnahrungsmittel Brot und Bier herzustellen. Tabak und die verrufenen Transfettsäuren, die bei der industriellen Härtung von Pflanzenöl entstehen, waren unbekannt. Übergewicht entsprach nicht dem Schönheitsideal. Gleichwohl wird die Prinzessin nicht so karg gespeist haben wie gewöhnliche Ägypter. Sie wird mehr luxuriöse Nahrungsmittel wie Fleisch, Butter und Käse konsumiert haben. Ungesunde Ernährung könne als Ursache für die erstaunlich schlechte Herzkonstitution der Prinzessin also nicht völlig ausgeschlossen werden, räumt Gregory Thomas ein.

Da es im Körper von Ahmose-Meritamun aber kaum eine Ader ohne Ablagerungen gegeben hat, gehen die Forscher von einem stärkeren Effekt aus. Womöglich war sie genetisch vorbelastet, oder die parasitischen Infektionen, die im alten Ägypten gängig waren, haben zu Entzündungen geführt, deren Folge Ablagerungen in den Arterien waren.

Bildstrecke

Tutanchamuns Gesicht